Show Less

Visages De La Modernité

Hommage à Maurice Godé

Series:

Edited By Michel Grunewald, Roland Krebs, Jean Mondot and Roger Sauter

Maurice Godé s’est fait tout d’abord connaître par sa thèse d’Etat portant sur les « théories utopiques dans les revues expressionnistes allemandes » (Prix Strasbourg 1987), qui lui a fait découvrir le phénomène de modernité littéraire qu’il n’a cessé d’interroger par la suite. Le présent volume, qu’amis, collègues et élèves lui offrent en hommage réunit des études qui explorent cette même thématique. Il présente diverses formes de la modernité dans la littérature du XXe siècle, mais aussi dans les arts, danse et peinture notamment, éclaire les liens entre la littérature et une société en constante mutation, étudie des idées et des faits historiques qui marquèrent le siècle. Il souligne par ailleurs la richesse et la complexité des relations franco-allemandes durant cette période mouvementée. Enfin, l’Europe centrale, la Bohème plus particulièrement, ne pouvait être absente d’un ouvrage offert à celui qui avait voulu qu’à Montpellier les Etudes Germaniques s’élargissent en Etudes Centre-Européennes.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I.La modernité dans les arts et la littérature

Extract

Vom Nutzen und Nachteil der Worte für die Sprache. Die Sprachkrise der Moderne und kein Ende Dieter BORCHMEYER Im Verhältniß zur Musik ist alle Mittheilung durch Worte von schamloser Art; das Wort verdünnt und verdummt; das Wort entpersönlicht: das Wort macht das Ungemeine gemein. Nietzsche: Nachgelassene Fragmente Herbst 18871 Worte, Worte – Substantive! Sie brauchen nur die Schwingen zu öffnen und Jahrtausende entfallen ihrem Flug. Gottfried Benn: Epilog und lyrisches Ich (1927)2 In seinem Gedicht «Wink» aus dem «Buch Hafis» des West-östlichen Divan veranschaulicht Goethe die Unzulänglichkeit und Zulänglichkeit des Worts durch ein erotisches Gleichnis: Das Wort ist ein Fächer! Zwischen den Stäben Blicken ein Paar schöne Augen hervor. Der Fächer ist nur ein lieblicher Flor, Er verdeckt mir zwar das Gesicht; Aber das Mädchen verbirgt er nicht. Weil das Schönste was sie besitzt Das Auge, mir in’s Auge blitzt.3 In den einleitenden Versen des Gedichts heißt es, es verstehe sich von selbst, «daß ein Wort nicht einfach gelte».4 Immer gibt es, so scheint es, eine Diffe- renz zwischen Zeichen und Bezeichnetem. Und zumal das Wort der Dichtung 1 Friedrich NIETZSCHE, Sämtliche Werke. Kritische Studienausgabe, hrsg. v. Giorgio Colli u. Mazzino Montinari, München 1980, Bd. XII, S. 493. 2 Gottfried BENN, Prosa und Autobiographie in der Fassung der Erstdrucke, Mit einer Einführung hrsg. v. Bruno Hillebrand, Frankfurt a.M. 1984, S. 274. 3 Johann Wolfgang GOETHE, Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.