Show Less

Visages De La Modernité

Hommage à Maurice Godé

Series:

Edited By Michel Grunewald, Roland Krebs, Jean Mondot and Roger Sauter

Maurice Godé s’est fait tout d’abord connaître par sa thèse d’Etat portant sur les « théories utopiques dans les revues expressionnistes allemandes » (Prix Strasbourg 1987), qui lui a fait découvrir le phénomène de modernité littéraire qu’il n’a cessé d’interroger par la suite. Le présent volume, qu’amis, collègues et élèves lui offrent en hommage réunit des études qui explorent cette même thématique. Il présente diverses formes de la modernité dans la littérature du XXe siècle, mais aussi dans les arts, danse et peinture notamment, éclaire les liens entre la littérature et une société en constante mutation, étudie des idées et des faits historiques qui marquèrent le siècle. Il souligne par ailleurs la richesse et la complexité des relations franco-allemandes durant cette période mouvementée. Enfin, l’Europe centrale, la Bohème plus particulièrement, ne pouvait être absente d’un ouvrage offert à celui qui avait voulu qu’à Montpellier les Etudes Germaniques s’élargissent en Etudes Centre-Européennes.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

V.L’espace culturel et politique de l’Europe centrale (Prague)

Extract

Literatur und Literaturvermittlung in den ersten Prager Moralischen Wochenschriften 1770-1772 Helga MEISE Zu Beginn der 1770er Jahre werden in Prag in kurzer Abfolge und in direk- tem Bezug aufeinander drei deutschsprachige Moralische Wochenschriften begründet. Die Unsichtbare ist die erste Moralische Wochenschrift, die in Prag und Böhmen überhaupt erscheint. Die Herausgeberin erklärt die Sache der Aufklärung zu ihrem Programm: sie will sowohl den Verstand wie auch die Tugenden ihrer Zeitgenossen stärken. Demonstrativ führt sie ihre Zuge- hörigkeit zum weiblichen Geschlecht ins Feld. In ihrem ersten Stück vom 10. März 1770 spricht sie gerade den Frauen und ihrer Feder das Vermögen zu, zur Verbesserung der Sitten, vor allem der der Männer, beizutragen. Denn: Wenn unsere Männer nichts schreiben wollen, so müssen doch wohl wir schreiben. […] Es ist eine Schande für das männliche Geschlecht, daß sie nichts schreiben wollen als Pasquillen auf unser Geschlecht, Kriticken, Bibliothecken elender Skribenten, Papil- loten, und Papillotagen – […] wir werden Euch Mannspersonen Artigkeit, Verstand, Witz lehren.1 Die Kritik der Männer vorwegnehmend, versichert sie ihnen abschließend ausdrücklich: «Nein, beedes, Belehrung und Belustigung sollen […] meine 1 Die Unsichtbare, Prag, Bey Franz Aug. Höchenberger, 1771, 1. Stück, Prag, den 10. Merz, S. 2 f. Im folgenden zitiert unter der Sigle: U I. – Zu ihrem Herausgeber heißt es im Taschenbuch auf die Prager Schaubühne, 1778, S. 90: «Johann Joseph Nunn [1744-1826, H. M.], Secretair bey dem erzbischöflichen Consistorium zu Prag,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.