Show Less

Charlemagne et les objets

Des thésaurisations carolingiennes aux constructions mémorielles

Series:

Edited By Philippe Cordez

Les recherches réunies dans ce livre partent du constat que le Moyen Âge ne connaissait pas notre notion d’« objet ». Le mot n’a en effet pris son sens courant de chose de dimension limitée, destinée à un certain usage, que vers la fin du XVIII e siècle. Comment peut-on, dès lors, rendre compte sans anachronisme de ce que les « objets » ont été pour ceux qui vécurent durant les siècles précédents ?
La figure de Charlemagne a permis aux auteurs d’aborder cette question à partir de deux phénomènes historiques. La vaste entreprise de la réforme carolingienne, d’abord, impliqua le développement de pratiques de « thésaurisation », soit des accumulations de matières et de formes consistant aussi bien en de nouveaux modes de gestion qu’en la création d’artefacts unissant, de façon inédite, les pouvoirs profane et sacré. La célébration largement partagée de la mémoire de l’empereur, ensuite, donna lieu à de nombreuses « constructions mémorielles », qui associaient des récits et des choses, et faisaient ainsi d’elles l’évidence présente d’un passé revisité.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Viola Belghaus - Intravimus ergo ad Karolum – Grab, Reliquien und Reliquiare Karls des Großen 169

Extract

Viola Belghaus Intravimus ergo ad Karolum – Grab, Reliquien und Reliquiare Karls des Großen Die Memoria Karls des Großen zwischen Helden- und Heiligenverehrung Der Aachener Domschatz beherbergt zwei Reliquiare aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, die kaum unterschiedlicher sein könnten, obwohl beide im Zeitraum von nur wenigen Jahren datiert werden und beide mit Reli- quien des karolingischen Kaisers Karl der Große verbunden sind. Wäh- rend das sog. Karlsreliquiar (Abb. 1) sich als architektonisches Gehäuse mit filigranem Maßwerk, Wimpergen und Tabernakeltürmen über dem kastenförmigen Behälter der Hauptreliquie erhebt, vertraut die Karlsbüs- te (Abb. 2) auf die schiere Präsenz des Heiligenkörpers, der den Betrach- ter mit weit geöffneten Augen fixiert und ihn durch seine strenge Fron- talität in privilegierter Position zum Antlitz des Kaisers situiert. Auch in das mehrteilige Figurenprogramm des Karlsreliquiars ist eine figürliche Re- präsentation des Kaisers integriert, die jedoch im Zusammenhang der übrigen Statuetten von Heiligen, Engeln und der Gottesmutter sowie von Bischöfen und Karls Mitstreitern im Feldzug gegen die Sarazenen auf die Gemeinschaft der himmlischen und irdischen Kirche verweist. Seit dem 13. Jahrhundert hatten sich Bildnisse des Kaisers auch im großen Format innerhalb verschiedener Bildsysteme der Kirchenausstattungen etabliert, um seine Erhöhung in den Kreis der Heiligen und seine Verdienste als Stifter und Förderer zahlreicher Kirchenbauten zu feiern, womit sich das Gedächtnis des Kaisers letztlich in einer charakteristischen doppelten Funktionalisierung als Heiligen- und Memorialbild entwickelt hatte1. 1 Vgl....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.