Show Less

Constructions de l’espace dans les cultures d’expression allemande

Series:

Edited By Françoise Lartillot and Ulrich Pfeil

L’existence humaine n’est pas seulement conditionnée par le temps, mais aussi par l’espace, tel fut le constat du « spatial turn », rendant nécessaire un infléchissement de la recherche en sciences humaines et sociales. En effet, la dimension spatiale est éminemment culturelle, et dans toutes les cultures, la mise en relation de soi avec le monde est liée à une donnée spatiale et locale. Les aires d’expression allemande forment un objet privilégié d’étude, permettant de dégager des tendances se manifestant dans la construction de l’espace. En effet, il n’y a guère de pays qui ont connu autant de transformations profondes de leur espace et de leurs limites. Dans cette perspective, les auteurs de ce livre s’interrogent sur la manière dont les espaces et leurs représentations se construisent, se transmettent et se perpétuent. Ils interrogent les interactions entre les expériences directes et les nécessités pratiques, les codes et les vecteurs culturels du savoir sur l’espace, les identités et les projections. Ce livre contient des contributions en français et en allemand.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Le spatial turn en question

Extract

‹Raum› als kulturwissenschaftliches Paradigma Begriffliche, methodische und thematische Perspektiven für eine Germanistik im Zeichen des ‹topographical turn› Stefanie STOCKHORST Universität Potsdam Zur Aktualität des Forschungsfeldes Verbinden sich mit den Begriffen ‹Raum› und ‹Räumlichkeit› zunächst einmal recht gegenständliche Vorstellungen der materiellen Ausdehnung und Anordnung von Körpern, so überrascht es kaum, wenn ihre wissen- schaftliche Erfassung und Beschreibung traditionell in den Zuständig- keitsbereich der Mathematik, Physik und Geographie fiel, während die Geis- teswissenschaften sich weitgehend darauf beschränkten, Probleme der Ontologie und Metaphysik des Raumes zu reflektieren. Seit den ausgehen- den 1980er Jahren hingegen gewinnt ‹Raum› auch zunehmend an Beachtung als Gegenstand und analytische Kategorie der Kulturwissenschaften, unter deren dekonstruktivistisch geschultem Blick die vordergründige Evidenz des Raumes seither systematisch in ihrer Diskursivität und Historizität entlarvt wird. Unter diesen Aspekten gesehen, erscheint ‹Raum› aufgespannt zwi- schen den körperlichen Gegebenheiten der dreidimensionalen Erfahrungs- wirklichkeit einerseits und den vielfältigen interpretativen Zugriffen ande- rerseits, welche darauf in verschiedenartigen historischen Kontexten erfolgen. Die außerordentliche Aktualität dieses Forschungsfeldes dokumentiert sich gerade in jüngster Zeit durch eine regelrechte Flutwelle von Publikationen einschlägiger Sammelbände,1 Anthologien2 und nicht zuletzt Fallstudien,3 1 Vgl. z. B. Stephan GÜNZEL (Hrsg.), Raumwissenschaften, Frankfurt/M. 2009; Moritz CSÁKY, Christoph LEITGEB (Hrsg.), Kommunikation – Gedächtnis – Raum. Kultur- wissenschaften nach dem ‹Spatial Turn›, Bielefeld 2009; sowie Jörg DÖRING, Tristan THIELMANN (Hrsg.), Spatial Turn. Das Raumparadigma in den Kultur- und Sozialwissenschaften, Bielefeld 2008. Stefanie Stockhorst...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.