Show Less

Wissen als Gut

Ein Beitrag zur Grundlegung der sozialen Erkenntnistheorie

Series:

Rainer Kamber

In der orthodoxen erkenntnistheoretischen Tradition ist der Begriff des Wissens mit dem der Wahrheit verknüpft und Wissen wird in hohem Masse individualistisch konzipiert. Individualistisch heisst, dass Wissen nicht von einem epistemischen Subjekt zum anderen weitergegeben werden kann. Die traditionellen Quellen des Wissens sind die Wahrnehmung, die Erinnerung und die Schlussfähigkeit und nur Wissensansprüche auf diesen Grundlagen gelten überhaupt als evaluationsfähig. Dadurch macht sich die orthodoxe Tradition vulnerabel für Skeptizismus und epistemische Paradoxien. In der vorliegenden Arbeit zeichnet der Autor die wesentlichen Linien der erkenntnistheoretischen
Orthodoxie im Zusammenhang mit der Zeugenschaft nach und diskutiert die gewichtigen Einwände gegen die entsprechenden Doktrinen. Auf der Grundlage einer neuartigen Gütertheorie des Wissens zeigt der Autor, inwiefern nicht bloss Zeugenschaft, sondern auch die klassischen erkenntnistheoretischen Kategorien wie Rechtfertigung und Berechtigung sozialen Gehalt haben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Bibliographie der philosophischen Literatur 281

Extract

281 Bibliographie der philosophischen Literatur Ackeren, Marcel van (2003); Das Wissen vom Guten: Bedeutung und Kontinuität des Tugendwissens in den Dialogen Platons, Amster- dam: B.R. Grüner (Bochumer Studien zur Philosophie). Adler, Jonathan (2006); „Epistemological Problems of Testimony“, in: Stanford Encyclopedia of Philosophy, http://plato.stanford.edu. Alston, William (1989); „Internalism and Externalism in Epistemology“, in: Ders., Epistemic Justification, Ithaca: Cornell University Press. – (2005); Beyond ‘Justification’: Dimensions of Epistemic Evaluation, Ithaca: Cornell University Press. Armstrong, David M. (1973); Belief, Truth and Knowledge, Cambridge: Cambridge University Press. Audi, Robert (1997); „The Place of Testimony in the Fabric of Know- ledge and Justification“, in: American Philosophical Quarterly 34, S. 405-422. Austin, John L. (1961); How to do Things with Words, Oxford: Oxford University Press. Axelrod, Robert (1984); The Evolution of Cooperation, New York: Ba- sic Books. Ayer, Alfred Jules (1956); The Problem of Knowledge, Baltimore: Pelican. Baier, Annette C. (1986); „Trust and Antitrust“, in: Ethics 96, S. 231- 260. – (1991); „Trust“, The Tanner Lectures on Human Values, Delivered at Princeton University, March 6-8, 1991. Baker, Judith (1987); „Trust and Rationality”, in: Pacific Philosophical Quarterly 68, S. 1-13. Barnes, Barry (1974); Scientific Knowledge and Sociological Theory, London, Boston: Routledge and K. Paul. Barnes, Barry/Bloor, David (1982); „Relativism, Rationalism and the Sociology of Knowledge“, in: Hollis, M./Lukes, S. (eds.), Rationali- ty and Relativism, Cambridge (Mass.): MIT Press, S. 21-47. Becker, Gary S. (1976); The Economic Approach to Human Behavior, Chicago: University of Chicago Press. 282 Becker, Lawrence C. (1996); „Trust as Noncognitive Security about Motives...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.