Show Less

CIUTI-Forum 2012

Translators and interpreters as key actors in global networking

Series:

Edited By Hannelore Lee-Jahnke and Martin Forstner

Our current knowledge society, as exemplified in our universities, is booming. The socialization of knowledge production, along with the development of interand transdisciplinary research groupings within traditionally discipline-based teaching institutions is equally increasing, even to the extent, that new terminology is coined to better specify this cross-sector collaboration. One of these new concepts which have emerged within the framework of interdisciplinarity and transdisciplinarity is heterogenic cooperation. This concept describes the bringing together of knowledge from different sources and can be observed mainly when specialists are dependent on skills and knowledge which do not exist within the framework of their own scientific domain. The ultimate result of heterogenic cooperation will enlarge any cooperation by integrating partners from different domains, fostering collaboration in a common project with a homogeneous result. In a nutshell: the pathway from heterogeneity to homogeneity. The proceedings of the CIUTI FORUM 2012 highlight different types of networks leading not only to better practices and academic quality but also to new and innovative partnerships. Such as a solid integration of partners from industry and professional associations as well as from the language services of the United Nations, the European Parliament and the European Commission. This volume also strives to outpace in fine the status of Translation Studies as a hybrid discipline in order to be able to serve other scientific domains as a source of knowhow, skills and competences. This book contains contributions in English, French and German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort IX

Extract

IX Vorwort Das CIUTI FORUM 2012 stand, wie der Titel Translators and Inter- preters as Key Actors in Global Networking zeigt, ganz im Zei- chen der Vernetzung (networking). Vernetzung wird von Wissenschaftlern und Hochschulen als Nachweis hoher Internationalisierung erwartet, erleichtert es doch die Durchführung und Finanzierung von Projekten und erhöht die Chancen wissenschaftspolitischer Einflussnahme auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene, weshalb denn auch staaten- übergreifende Netzwerke als Nachweis einer Internationalisierung gelten, was jede Hochschule anstrebt. Netzwerke sind aber auch Allianzformen, wobei sich der Grad der Vernetzung zwischen losen persönlichen Beziehungen bis hin zu institutionalisierten Organisationen bewegen kann, wie die Bei- träge des FORUMs gezeigt haben. Alle Netzwerke sehen sich mit dem Problem konfrontiert, Zusam- menarbeit und Konkurrenz der Mitglieder in ein ausgeglichenes Ver- hältnis zu bringen, sowohl hinsichtlich der Nutzung der Ressourcen als auch des Austauschs von Informationen und Wissen, weshalb der Einhaltung der sog. Reziprozitätsregel große Bedeutung zukommt. Der Erfolg von Netzwerken hängt außerdem von der Einhaltung der Selbstbindungsregel ab, was zur Folge hat, dass jedes Mitglied darauf vertrauen kann, dass auch die anderen Mitglieder ihre Pflich- ten erfüllen. Aus den genannten Gründen ist es manchmal recht schwierig, Netzwerke aufzubauen oder aufrecht zu erhalten, insbesondere dann, wenn die beteiligten Partner zu grosse Unterschiede aufwei- sen. Dies kann dann der Fall sein, wenn ein Partner sehr grosses politisches Gewicht hat, oder wenn er in seinen finanziellen und operativen Möglichkeiten sehr viel potenter ist als die beteiligten Universitätsinstitute,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.