Show Less

Schnitzler’s Hidden Manuscripts

Series:

Edited By Lorenzo Bellettini and Peter Hutchinson

This volume, which takes its title from an international conference held at the University of Cambridge in November 2006, aims to shed new light on Schnitzler’s œuvre and his period by focusing on his as yet largely unpublished literary remains, his ‘hidden manuscripts’. Among the key topics covered in this collection are: the reconstruction of the adventurous rescue of the manuscripts from Vienna in 1938 and a description of their current locations; an overview of the author’s life, in its historical context, on the basis of such private documents as his diaries and letters; the plethora of existing variants, both published and unpublished, and their usefulness for our understanding of Schnitzler’s work, from the Anatol cycle to the ‘scandalous’ Reigen – in the light of the discovery of its original manuscript – and Schnitzler’s planned (but never completed) work on the historical figure of Emperor Joseph II; Schnitzler’s difficult relationship with one of the most influential journalists of his time, Karl Kraus, and his literary friendship with a close but hitherto neglected contemporary, Gustav Schwarzkopf; the network of intertextual references ‘hidden’ in the revolutionary monologue novella Lieutenant Gustl against the background of Hermann Bahr’s modernist theory of literature; and finally, Schnitzler’s ‘hidden legacy’ in our own epoch. This book contains contributions in both English and German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

GIUSEPPE FARESE Arthur Schnitzlers Tagebücher und Briefe. Alltag und Geschichte 23

Extract

GIUSEPPE FARESE Arthur Schnitzlers Tagebücher und Briefe Alltag und Geschichte Am 24. April 1880 schreibt der fast achtzehnjährige Arthur Schnitzler, der seit 1879 systematisch ein Tagebuch führt: „Ich will ganz sonderlich im Frühling einen Schwur thun, daß ich mich in Ausmalung von Gefühlen nicht auslassen will“, und setzt dann kokettierend auf Französisch hinzu: „C’est pour ça, que je veux seulement raconter d’une manière bien simple les événements du jour“.1 Der Satz weist deutlich auf die systematische Führungsweise des Tagebuchs hin, lässt aber, abgesehen davon, dass der Verfasser den Schwur nicht hält, keineswegs den spezifischen Charakter des Journals ahnen: nämlich den engen Zusammenhang aufzuzeigen, der zwischen persönlichem Erlebnis und Zeitgeschehen besteht. Ein Charakteristikum, das sich in Schnitzlers Werk bemerkbar macht; ein Werk, das die aktive Teilnahme des Autors als einen der sensibelsten und aufmerksamsten Zeugen im Wien des Übergangs vom 19. zum 20. Jahrhundert widerspiegelt. Davon war er selber fest überzeugt, wenn er, als bereits anerkannter Dramatiker und Erzähler, am 3. November 1904, in Anspielung auf ein Gespräch mit Hofmannsthal, „spaßhaft“ bemerkt: „Ich bin überhaupt kein Künstler – ich bin nur culturhistorisch interessant“. Die Tagebücher, und vielfach auch die Briefe, die er zahlreich und lei- denschaftlich zu schreiben pf legte, gewähren einen Blick in das Labor des Schriftstellers, machen uns vor allem mit der inneren Entwicklung des Menschen 1 Die Zitate im vorliegenden Beitrag sind entnommen aus: Arthur Schnitzler, Tagebuch 1879–1931,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.