Show Less

Schnitzler’s Hidden Manuscripts

Series:

Edited By Lorenzo Bellettini and Peter Hutchinson

This volume, which takes its title from an international conference held at the University of Cambridge in November 2006, aims to shed new light on Schnitzler’s œuvre and his period by focusing on his as yet largely unpublished literary remains, his ‘hidden manuscripts’. Among the key topics covered in this collection are: the reconstruction of the adventurous rescue of the manuscripts from Vienna in 1938 and a description of their current locations; an overview of the author’s life, in its historical context, on the basis of such private documents as his diaries and letters; the plethora of existing variants, both published and unpublished, and their usefulness for our understanding of Schnitzler’s work, from the Anatol cycle to the ‘scandalous’ Reigen – in the light of the discovery of its original manuscript – and Schnitzler’s planned (but never completed) work on the historical figure of Emperor Joseph II; Schnitzler’s difficult relationship with one of the most influential journalists of his time, Karl Kraus, and his literary friendship with a close but hitherto neglected contemporary, Gustav Schwarzkopf; the network of intertextual references ‘hidden’ in the revolutionary monologue novella Lieutenant Gustl against the background of Hermann Bahr’s modernist theory of literature; and finally, Schnitzler’s ‘hidden legacy’ in our own epoch. This book contains contributions in both English and German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

RENATE WAGNER Der Gestaltung entzogen. Schnitzlers Pläne zu einemStück über Josef II. 99

Extract

RENATE WAGNER Der Gestaltung entzogen Schnitzlers Pläne zu einem Stück über Josef II. Kein Dichter hinterlässt nur „Fertiggewordenes“, um das Wort „Vollendetes“ seines Doppelsinns wegen zu vermeiden. Im Falle von Arthur Schnitzler ist vieles, womit er sich beschäftigt, auch im wahrsten Sinn des Wortes „herum- gespielt“ hat, im Nachlass ausgezeichnet dokumentiert, nicht zuletzt durch des Dichters eigene Sorglichkeit, sein Schaf fen zu bewahren. Jeder Dichter wird im Laufe seines Lebens eine Unzahl von Stof fen umkreisen, deren Bewältigung ihm letztlich nicht gelingt, die er nicht in den Grif f bekommt, die als unbewältigt, unbezwungen liegen bleiben. Dennoch vermag auch das nur Gedachte, Angerissene, kaum Begonnene manches aus- zusagen über Neigungen, Interessen, Gedanken. Solcherart nimmt der Stof f „Josef II.“ eine größere Rolle in Schnitzlers Denken ein als die im Nachlass hinterlassenen Notizen glauben machen würden.1 Geht man davon aus, dass Schnitzler in seinem Tagebuch niederschreibt, was ihm tatsächlich wichtig ist, so webt sich die Person Kaiser Josefs II. wie eine stete Herausforderung durch seine Aufzeichnungen – vom Jahre 1906 bis 1931, kurz vor seinem Tod, also zweieinhalb Jahrzehnte lang. Man wird kein anderes Thema finden, das ihn so beharrlich, wenn auch sprunghaft, begleitet hat. Dabei ist Schnitzler, wie seine Notizen zu Josef II. zeigen, der Stof f – zumindest was die schriftliche Aufzeichnungen betrif ft – weit weniger gediehen als vieles andere, das der Nachwelt weniger bedeutend und beiläu- figer erscheinen muss. Und dennoch ist gerade Josef II. in mancher Hinsicht ein Paradefall...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.