Show Less

Schnitzler’s Hidden Manuscripts

Series:

Lorenzo Bellettini and Peter Hutchinson

This volume, which takes its title from an international conference held at the University of Cambridge in November 2006, aims to shed new light on Schnitzler’s œuvre and his period by focusing on his as yet largely unpublished literary remains, his ‘hidden manuscripts’. Among the key topics covered in this collection are: the reconstruction of the adventurous rescue of the manuscripts from Vienna in 1938 and a description of their current locations; an overview of the author’s life, in its historical context, on the basis of such private documents as his diaries and letters; the plethora of existing variants, both published and unpublished, and their usefulness for our understanding of Schnitzler’s work, from the Anatol cycle to the ‘scandalous’ Reigen – in the light of the discovery of its original manuscript – and Schnitzler’s planned (but never completed) work on the historical figure of Emperor Joseph II; Schnitzler’s difficult relationship with one of the most influential journalists of his time, Karl Kraus, and his literary friendship with a close but hitherto neglected contemporary, Gustav Schwarzkopf; the network of intertextual references ‘hidden’ in the revolutionary monologue novella Lieutenant Gustl against the background of Hermann Bahr’s modernist theory of literature; and finally, Schnitzler’s ‘hidden legacy’ in our own epoch. This book contains contributions in both English and German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ACHIM AURNHAMMER Lieutenant Gustl. Protokoll eines Unverbesserlichen 153

Extract

ACHIM AURNHAMMER Lieutenant Gustl Protokoll eines Unverbesserlichen Mit dem Lieutenant Gustl gelang Arthur Schnitzler eine epochale erzähl- technische Neuerung: Der Lieutenant Gustl ist als erste Erzählung in deut- scher Sprache vollständig in Innerem Monolog verfasst. Er erschien am 25. Dezember 1900 in der Weihnachtsbeilage der Neuen Freien Presse. Von der Journalfassung weicht die illustrierte Buchausgabe aus dem Jahre 1901 nur geringfügig ab: Kürzungen von Neben- und Blindmotiven sowie der zusätz- liche Untertitel „Novelle“ dienen der Literarizität des Lieutenant Gustl.1 Die neue unvermittelte Form der Erzählung sorgte für einen ebenso großen Erfolg wie Skandal. Denn das österreichische Militär entrüstete sich über die schonungslose Selbstaussprache des Lieutenant Gustl so sehr, dass ein „ehrenrätlicher Ausschuß“ Schnitzler des „Of fizierscharakters für verlustig“ erklärte.2 Die innovative Form des Lieutenant Gustl wurde mehrfach analysiert und mit Freuds Technik der freien Assoziation verglichen. Jedoch setzte sich die Forschung vorrangig mit dem sozialpolitischen und zeitkritischen Gehalt des Lieutenant Gustl auseinander: die Erzählung diente als Kronzeuge für den überlebten militärischen Ehrenkodex, Misogynie und Antisemitismus, kurz für die Schattenseite der Wiener Moderne. Eine störende Variable im politisch korrekten Konsens der Kritik blieb der Protagonist, über den die Wertungen auseinandergehen: Schnitzlers eigenem Urteil, Gustl sei „ein ganz netter, nur durch Standesvorurteile verwirrter Bursch […], der mit den 1 Zitiert wird im Folgenden die Buchfassung nach: Arthur Schnitzler, Lieutenant Gustl. Novelle, hrsg. von Konstanze Fliedl mit Anm. und Literaturhinweisen von Evelyne Polt-Heinzl (Stuttgart:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.