Show Less

August Rauschenbusch (1816-1899)

Ein Pionier der deutschen Baptisten in Nordamerika

Series:

Andreas Schumacher

Der vorliegende Band der Reihe «New German-American Studies» erörtert anhand der Lebensgeschichte des gebürtigen Westfalen August Rauschenbusch und unter Anwendung gängiger Methoden der deutsch-amerikanischen und transatlantischen Geschichtsschreibung das Schicksal eines deutschen Amerikaauswanderers im 19. Jahrhundert. August Rauschenbusch migrierte 1846 als protestantischer Missionar nach Missouri und hatte später eine angesehene Stellung als Professor und Ausbilder von Predigern an einem deutschsprachigen theologischen Seminar im Staat New York inne.
Der Verfasser rückt durch seine Untersuchung der Biographie eines deutschen Theologen und Einzelauswanderers in den USA heute vergessene oder bisher weitgehend vernachlässigte Forschungsfelder deutsch-amerikanischer Geschichte wieder ins Bewusstsein.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

9. Baptistenprediger in Missouri (1850–1858) 121

Extract

Kapitel 9 Baptistenprediger in Missouri (1850–1858) 9.1. Die Gründung der ersten deutschen Baptistengemeinde in Kanada (1851) Die Gründung der ersten deutschen Baptistengemeinde in Kanada war nicht allein die Folge von Rauschenbuschs Erweckungslust. Die Finanzierung dieser Entdeckungsreise hatte er einer im Auswanderergeschäft tätigen Firma zu verdanken, die sich durch diese Geste die Dienste Rauschenbuschs als Agent in Kanada erhofft hatte, in dieser Hinsicht jedoch keinen Erfolg verbuchen konnte, da der Mitarbeiter der American Tract Society das Geldgeschenk zu rein religiösen Zwecken umfunktionierte. August Rauschenbusch hatte das von rund 40.000 Deutschen, vor allem von Mennoniten,1 aber auch von Lutheranern, besiedelte Waterloo County in Upper Canada im Herbst 1848 selbst erkundet und nicht nur für die Kolportage sondern auch für eine Erweckung als höchst geeignet befunden. Auf Bitten des ihm aus Altena bekannten Heinrich Schneider (1822–1878) hielt sich Rauschenbusch von Anfang Juli bis Ende Oktober 1851 erneut in der Wildnis am Grand River auf. Schneider war einer von mehreren deutschen Kolporteuren, die auf seinen Vorschlag hin, von der American Tract Society die kanadischen Wälder, die er drei Jahre zuvor selbst durchstreift hatte, als Arbeitsfeld zugewiesen bekommen hatten. Im Umfeld des von den Mennoniten dort gepflegten religiösen Lebens fielen die Bemühungen der beiden Männer auf fruchtbaren Boden. An die 1 Zur Geschichte der Mennoniten in Kanada vgl. Burkholder, Lewis J. (Hrsg.): A Brief History of the Mennonites in Ontario. Toronto 1935; Epp, Frank H.: Mennonites in Canada, 1786–1920:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.