Show Less

Religion and Identity in Germany Today

Doubters, Believers, Seekers in Literature and Film

Series:

Edited By Julian Ernest Preece, Frank Finlay and Sinéad Crowe

In German-speaking Europe, as in other parts of the western world, questions of religious identity have been discussed with sudden urgency since the attacks of ‘9/11’. Nowhere was this clearer than in the heated controversy over the building of a mosque in the city of Cologne, which is the subject of Michael Hofmann’s contribution to this volume. Turkish Germans have also found themselves defined by the religious background of their parents. For different reasons German Jews have faced pressure to reconnect with a religion that their forbears cast off sometimes more than a century ago. At the same time religious belief among the nominally Christian majority has been in retreat. These changes have generated poetry, drama, and fiction as well as a number of films by both well-known and emerging authors and filmmakers. Their works sometimes reflect but more often challenge debates taking place in politics and the media. The essays in this volume explore a range of genres which engage with religion in contemporary Germany and Austria. They show that literature and film express nuances of feeling and attitude that are eclipsed in other, more immediately influential discourses. Discussion of these works is thus essential for an understanding of the role of religion in forming identity in contemporary multicultural German-speaking societies. This volume contains eight chapters in English and six in German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

ANDREA REITER - Das ‚Ende der Nachkriegszeit’ im Werk von Anna Mitgutsch 47

Extract

ANDREA REITER Das ‚Ende der Nachkriegszeit’ im Werk von Anna Mitgutsch Seit dem Erscheinen ihres Erstlings Die Züchtigung1 hat die österreichische Autorin Anna Mitgutsch in schöner Regelmäßigkeit alle drei bis fünf Jahre einen Roman publiziert. Während diese bis zu In fremden Städten2 um die Themen Entfremdung und Ausgrenzung kreisen, widmet sie ab Abschied von Jerusalem3 plötzlich mehrere Romane jüdischen Themen. Nach anek- dotischen Quellen soll sie in der ersten Hälfte der 90er Jahre ihre jüdischen Wurzeln entdeckt haben und zum Judentum konvertiert sein. Obwohl in Abschied von Jerusalem der Ich-Erzählerin aus Österreich dieser Schritt als Motivation für ihren Israel-Aufenthalt dient, lässt in Mitgutschs offiziel- lem Lebenslauf 4 allenfalls die Abwesenheit des ab der Publikation dieses Romans nicht mehr verwendeten (germanisch klingenden) ersten Vornamens ‚Waltraud’ den neuen biographischen Tatbestand vermuten. Es wäre unzu- lässig, Romanhandlung und Biographie gleichzusetzen; das lehrt bereits Die Züchtigung und das wird auch von Mitgutsch selbst in ihrer Grazer Poetik Vorlesung Erinnern und Erfinden5 bekräftigt. In meinem Beitrag möchte ich daher der Frage nachgehen, auf welche Weise sich die Änderung des thema- tischen Schwerpunktes in Mitgutschs Werk in den nationalen Diskurs von und über Juden beziehen lässt. 1 Düsseldorf: Claassen, 1985. 2 Hamburg-Zürich: Luchterhand, 1992. 3 Berlin: Rowohlt, 1995. 4 Siehe Anna Mitgutschs Homepage, , abgerufen am 21. Mai 2010, und Wolfgang Hackl, ‚Anna Mitgutsch’, in Heinz Ludwig Arnold (Hg.), Kritisches Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (München:...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.