Show Less

Religion and Identity in Germany Today

Doubters, Believers, Seekers in Literature and Film

Series:

Edited By Julian Ernest Preece, Frank Finlay and Sinéad Crowe

In German-speaking Europe, as in other parts of the western world, questions of religious identity have been discussed with sudden urgency since the attacks of ‘9/11’. Nowhere was this clearer than in the heated controversy over the building of a mosque in the city of Cologne, which is the subject of Michael Hofmann’s contribution to this volume. Turkish Germans have also found themselves defined by the religious background of their parents. For different reasons German Jews have faced pressure to reconnect with a religion that their forbears cast off sometimes more than a century ago. At the same time religious belief among the nominally Christian majority has been in retreat. These changes have generated poetry, drama, and fiction as well as a number of films by both well-known and emerging authors and filmmakers. Their works sometimes reflect but more often challenge debates taking place in politics and the media. The essays in this volume explore a range of genres which engage with religion in contemporary Germany and Austria. They show that literature and film express nuances of feeling and attitude that are eclipsed in other, more immediately influential discourses. Discussion of these works is thus essential for an understanding of the role of religion in forming identity in contemporary multicultural German-speaking societies. This volume contains eight chapters in English and six in German.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

MICHAEL HOFMANN Interkulturalität und Religion in Deutschland: Der Streit um den geplanten Bau einer Großmoschee in Köln und die Diskussion um einen europäischen Islam 227

Extract

MICHAEL HOFMANN Interkulturalität und Religion in Deutschland: Der Streit um den geplanten Bau einer Großmoschee in Köln und die Diskussion um einen europäischen Islam Aktuelle Diskussionen in Deutschland um Religion und Religiöses zeigen einerseits eine neue Aktualität spiritueller Erfahrungen; andererseits sieht sich die traditionelle christliche Religion, vor allem auch die der Amtskirchen, mit dem Erstarken des Islam auch in Deutschland konfrontiert. Die Ereignisse des 11. September 2001 haben das Verhältnis zum Islam nachhaltig durch die Frage belastet, inwieweit die muslimische Religion Gewalt zur Durchsetzung ihrer Ziele legitimiert oder entschuldigt. Gleichzeitig diskutiert die deutsche Öffentlichkeit engagiert die Frage, wie der Umgang mit dem Islam so gestal- tet werden kann, dass einerseits von den Muslimen keine Verhaltensweisen praktiziert werden, die unseren Vorstellungen von Menschenwürde und Gewissenfreiheit widersprechen, dass aber andererseits den Muslimen und ihrer Religion ein Respekt gezeigt wird, der einem zivilisierten Umgang mit Alterität entspricht. Der folgende Beitrag versucht zunächst die Auseinandersetzungen um den Bau der Kölner Moschee in ihrer diskursiven Logik zu rekonstruieren. Dies geschieht aus der Perspektive einer interkulturellen Literaturwissenschaft,1 die sich darum bemüht, sowohl in fiktionalen Texten als auch in nicht-fik- tionalen Diskursen Phänomene des Interkulturellen aufzuspüren und zu beschreiben, wie der Umgang mit dem Anderen (und dem Fremden) in den verschiedenen Diskursen funktioniert. Diesen Forschungen liegen unter anderem folgende Überlegungen zugrunde: 1 Vgl. Michael Hofmann, Interkulturelle Literaturwissenschaft. Eine Einführung (Paderborn, Fink: 2006); Norbert Mecklenburg, Das Mädchen aus der Fremde. Germanistik...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.