Show Less
Restricted access

Intersubjectivity, Humanity, Being

Edith Stein’s Phenomenology and Christian Philosophy

Mette Lebech and John Haydn Gurmin

This volume brings together revised versions of papers presented at the inaugural conference of the International Association for the Study of the Philosophy of Edith Stein (IASPES). The conference papers are supplemented by a number of specially commissioned essays in order to provide a representative sample of the best research currently being carried out on Stein’s philosophy in the English speaking world. The first part of the volume centres on Stein’s phenomenology; the second part looks at her Christian philosophy; and the third part explores the contexts of her philosophical work.
Show Summary Details
Restricted access

Edith Stein in der deutschen Forschung und Rezeption

Extract

← 416 | 417 →RENÉ RASCHKE

ABSTRACT: Die Ausführungen wollen versuchen eine schlaglichtartige Skizze der deutschen Steinforschung und öffentlichen Rezeption zu geben, um die gegenwärtig notwendige Vernetzung einzelner Paradigmen als Hintergrund der jungen philosophischen Forschung deutlich zu machen. Das ist für eine gemeinsame Perspektive einer internationalen Vereinigung insofern notwendig, weil damit die deutsche Forschung aus ihrem Kontext heraus besser verstanden werden kann und zugleich darauf sensibilisiert wird, dass Edith Stein in verschiedenen Nationen auch anders rezipiert werden kann.

This presentation at the Inaugural International Conference of IASPES wishes to provide a sketch of German-speaking Stein research and its public reception. This is important, not only because of the common perspective for an international association, but also to show how differently Stein can be read in different nations and how the focus in German-speaking Stein research has changed. I want to point out some problematic issues which need to be addressed before a common international study is possible.

Edith Stein ist im deutschsprachigen Raum kein Klassiker, wenn von Klassikern gesagt wird, dass viele sie kennen, aber sie kaum einer liest.1 Denn sie ist durchaus bekannt und wird gelesen. Aber vor allem ihr frühes Schaffen, ihre phänomenologische Philosophie blieb ← 417 | 418 →bislang im Hintergrund. Erst die neueren Forschungen beschäftigen sich ausdrücklich mit ihrer Philosophie und explizit auch mit der frühen Phänomenologie.

Das hängt mit den Paradigmen der Steinforschung und der öffentlichen Rezeption zusammen, die eng vernetzt...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.