Show Less
Restricted access

Cultural Contexts and Literary Forms

Essays on Genre

Edited By Goethe Society of India, Chitra Harshvardhan, Rekha Rajan and Madhu Sahni

Genres mutate, disappear, travel through translation and sometimes re-emerge. Traditionally viewed as a classificatory device, the idea of genre has been challenged by anti-genre theoreticians who question the possibility of reading texts merely through a typological framework. The essays in this volume contribute to a transcultural poetics through an engagement with genre, viewing it as neither normative nor inflexible. They investigate historically established genres; genres that transgress conventions as they move between different art forms and cultures; and genres that, whilst seeming to respond to reader expectations, expand and create new communicative spaces. The volume includes not only theoretical considerations of the boundaries and scope of genre but also case studies of science fiction, poetry, aphorism, immigrant writing, filmic adaptation and the role of translation in genre.
This volume is the 2015 Yearbook of the Goethe Society of India.
Show Summary Details
Restricted access

Sachita Kaushal - Blurring the boundaries: On the emerging trends in the genre of science fiction

Extract

| 43 →

SACHITA KAUSHAL

Blurring the boundaries:1 On the emerging trends in the genre of science fiction

ABSTRACT

Der vorliegende Aufsatz konzentriert sich auf die Entwicklungen in sowie um das literarische Genre von Science Fiction in den letzten Jahren. Am Beispiel einiger Texte von Mainstream-Autoren wie Vandana Singh und Priya S. Chabria innerhalb des indisch-englisch-literarischen Kontexts sowie aus dem deutschen Sprachraum von Autoren wie Juli Zeh, Marlene Streeruwitz und Benjamin Stein versucht dieser Aufsatz festzustellen, inwiefern die Werke der obenerwähnten Autoren Merkmale des Science Fiction Genres übernehmen und wo sie diese überschreiten, demzufolge werden auch die unterschiedlich literarischen Kontexte und Motivationen in diesen beiden Fällen zum Gegenstand der Untersuchung. Die Texte von Singh und Chabria z.B. bringen alternative bzw. postkoloniale Ausgangspunkte für die Konstruktion der fiktionalen Welten ein und nehmen so am Diskurs von Wissenschaft und Entwicklung teil. Gleichzeitig aber ermöglicht das Fehlen einer Science-Fiction-Leserschaft (und damit jeglicher fester Erwartungen), dass mit der Form und der Wissenschaftlichkeit innerhalb des Genres experimentiert wird. Ähnliche Experimente werden zwar auch in den deutschen Texten gemacht; hier müssen aber, auf Grund einer schon existierenden Tradition von Science Fiction, neue narrative Räume geschaffen werden, was einerseits durch Parodie, andererseits aber dadurch geschaffen wird, dass nur ein Element von Science Fiction in einer sonst mimetisch geschriebenen Geschichte miteinbezogen wird. ← 43 | 44 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.