Show Less
Restricted access

Prosozialität im Islam

Ihre Lehren und Dimensionen im Koran und Hadith

Series:

Özden Güneş

Der Islam soll den Muslim zu einem ethischen und prosozialen Leben führen. Entgegen dem heutigen Islambild ist festzuhalten, dass jede Art von Prosozialität, gegenüber allen Lebewesen und allem, was existiert, eine vom Islam nicht nur erwünschte, sondern bei jedem Anlass mit Nachdruck geforderte Haltung ist. Aus der aktuellen Lage der Anschläge politisch-religiöser Bewegungen, der Missdeutung des Islams und der notwendigen universalen Solidarität heraus sollten die Ideale des Islams als eine Bereicherung und konstruktive Kraft der globalen Prosozialität, der Solidarität und des Friedens erkannt und gefördert werden. Die hermeneutische Methode ermöglicht das Erfassen der prosozialen Sinnzusammenhänge im Koran und in der Sunna.

Show Summary Details
Restricted access

7. Zusammenfassung und Ergebnis

Extract

← 316 | 317 →

7.  Zusammenfassung und Ergebnis

Es sollte nicht das Ziel der Arbeit sein, den Islam, verglichen mit anderen Religionen oder Weltanschauungen, als das prosoziale Ideal zu verherrlichen. Doch in Anbetracht der Missverständnisse, Verurteilungen, Fehlinterpretationen und Verunglimpfungen, denen der islamische Glaube im Laufe der Geschichte ausgesetzt war, und einerseits durch tatsächliche Anschläge politisch-religiöser Bewegungen, andererseits durch eine einseitige Medienberichterstattung, auch heute noch ausgesetzt ist, besteht doch – gerade im Hinblick auf sein Potential der Prosozialität – erheblicher Bedarf an einer Richtigstellung. Ein egozentrisches Urteil kann dadurch vermieden werden, dass man das Idealbild einer Religion oder Weltanschauung, mit dem Idealbild seiner eigenen Religion oder Weltanschauung vergleicht. Ein Fehlschluss entsteht vor allem dann, wenn das Idealbild der eigenen Religion oder Weltanschauung mit der Realität der anderen verglichen wird.1020 Erst durch die Richtigstellung unserer auch unbewussten Urteile, kann das Bild zu unseren Mitmenschen richtiggestellt werden und zu Prosozialität untereinander und zum globalen Frieden führen.

Die Religionen bilden für die Bewusstseins- und Gewissensbildung der Menschen – ob gläubig oder nicht – ein unerschöpfliches Potential und somit eine Basis für Prosozialität. Die Glaubensprinzipien des Islams fordern soziale Gleichheit und soziale Gerechtigkeit und fördern die Prosozialität in der Menschheit. Betrachtet man den Koran als Ganzes, so lässt sich erkennen, dass es darin für jeden und für Jederzeit gültige Ideale gibt, die alle in Richtung des Guten, Wertvollen und Prosozialen weisen. Er strebt fortwährend eine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.