Show Less
Restricted access

Das Südamerikanische Integrationsrecht und seine Teilregime: Prinzipienstruktur und Entwicklungspotentiale

Zugleich ein Vergleich mit dem Integrationsmodell der Europäischen Union

Series:

Mario Andrés Arroyave Quintero

Der Autor arbeitet mit der Idee beziehungsweise dem Modell eines Südamerikanischen Integrationsrechts (SIR). Er stellt rechtliche Grundprinzipien, die bisherige Entwicklung und die künftigen Entwicklungspotenziale dar. Somit erfasst die Analyse den historischen, politischen und konstitutionellen Kontext der verschiedenen Grundprinzipien sowie die rechtliche Weiterentwicklung des SIR. Dieses gliedert sich in zwei Teilordnungen beziehungsweise Teilregime, welche die wirtschaftliche Integration zwischen den südamerikanischen Staaten normieren: Das Andengemeinschaftsrecht (AGR) und das Mercosurrecht (MR). Anhand eines Rechtsvergleichs mit dem Europäischen Unionsrecht (UR) erklärt und analysiert der Autor das SIR.

Show Summary Details
Restricted access

1. Vorwort zur Dissertationsschrift

Extract

← 12 | 13 →

1.  Vorwort zur Dissertationsschrift

Es mag die Leserinnen und Leser überraschen, wenn der Erstbetreuer eines Dissertationsprojekts der Publikation der erfolgreich abgeschlossenen Arbeit ein eigenes Vorwort voranstellt. Dies entspricht gewiss nicht der deutschen, wohl aber der ibero- und lateinamerikanischen Wissenschaftstradition. Da vorliegende Schrift von einem jungen kolumbianischen Wissenschaftler, Herrn Mario André Arroyave Quintero, während eines mehrjährigen Forschungsaufenthaltes an den Universitäten Leipzig und Hamburg erarbeitet wurde und ganz aus dem Geiste eines komparativen, auch wissenschaftskulturell in zwei Welten gleichermaßen beheimateten Zugriffs lebt, leiste ich der Bitte ihres Verfassers um einige einstimmende Gedanken nur allzu gerne Folge.

Die Arbeit folgt einer innovativen Leitidee respektive legt ein anleitendes Integrationsmodell zugrunde: das südamerikanische Integrationsrecht als eine primär rechtlich zu gestaltenden Integrationsordnung im Werden, in ihrer Finalität gewiss noch sehr viel offener als die europäische Integration. Und doch ist schon mit dem Begriff des „Integrationsrechts“ der sehr bewusste, keineswegs nur semantisch-terminologisch gemeinte Bezug zum europäischen Integrationsprozess hergestellt. Es geht um Integration durch Recht und damit immer auch um die Möglichkeiten bzw. Grenzen seiner Steuerungskraft. Für das südamerikanische soll das europäische Integrationsmodell den Reflexionsrahmen, allerdings kein schlichte Blaupause bilden. Nicht kulturblinde Rezeption, nicht bloße Aneignung, sondern – ganz im Sinne des von Peter Häberle entwickelten Rezeptionsmodells (Theorieelemente eines allgemeinen juristischen Rezeptionsmodells, in: JZ 1992, S. 1033 ff.; Verfassungslehre als Kulturwissenschaft, 2. Aufl. 1998, S. 464 ff.) – eigenständige, produktive und kultursensible Fortschreibung des Rezipierten ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.