Show Less
Restricted access

Jenseits

Eine mittelalterliche und mediävistische Imagination. Interdisziplinäre Ansätze zur Analyse des Unerklärlichen

Series:

Christa A. Tuczay

Der Konferenz-Band ist den Jenseits-Imaginationen des Mittelalters gewidmet. Die Konferenz ging in der Hauptsache der Frage nach, wie einzelne Epochen und Kulturen Vorstellungen vom Leben nach dem Tod manifestieren. Der zeitliche Bogen spannte sich dabei von der Antike bis zur Gegenwart des 21. Jahrhunderts. Je nach Epoche und Kultur waren auch die Theorien und Narrationen in unterschiedlichen Kontexten verortet. Das Mittelalter band u.a. die Narrationen in den Kontext der Frömmigkeitsgeschichte ein, wobei viele mittelalterliche Visionsberichte nicht nur als Affirmationen für ein Jenseits fungierten, sondern auch Reformbewegungen stützten und als Mittel zum Zweck instrumentalisiert wurden. Mittelalterliche Imaginationen und Diskurse zum Jenseits einerseits und neue interdisziplinäre Interpretationsansätze und Methoden der Mediävistik andererseits stehen im Fokus des Sammelbandes.

Show Summary Details
Restricted access

Angst vor dem Tod: Jämmerliche Männerfiguren in der deutschen Literatur des Spätmittelalters (von Mauritius von Craûn zu Heinrich Kaufringer und Till Eulenspiegel)

Extract



Abstract:

Even though the medieval Church made major efforts to help people prepare for death and the afterlife, the experience of dying still represented a major factor in human life. This would not require a detailed analysis, if not numerous satirical authors deliberately employed this theme in their narratives in order to ridicule and criticize their protagonists. Fear of death, as universal as it might be, reflects a character weakness and demonstrates the degree to which an individual was projected as a coward or failure. Contrary to all Church teachings, hence, expressing extreme fear of death revealed a breakdown of ethical and religious ideals. This comes powerfully to the forefront in the anonymous Mauritius von Craûn (ca. 1220), in a tale by Heinrich Kaufringer (ca. 1400), in Hermann Bote’s (?) Till Eulenspiegel (1510), and in the jest narratives by Wilhelm Kirchhof (1563–1603)

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.