Show Less
Restricted access

Carl Stumpfs Berliner Phonogrammarchiv

Ethnologische, musikpsychologische und erkenntnistheoretische Perspektiven

Series:

Edited By Martin Ebeling

Der Band versammelt Vorträge, die auf der 4. Jahrestagung der Carl-Stumpf-Gesellschaft gehalten wurden. Die Tagung fand im Ethnologischen Museum Berlin und dort an dem von Carl Stumpf 1900 gegründeten Phonogrammarchiv statt. Dementsprechend behandeln die meisten Beiträge Forschungen der Musikethnologie aus unterschiedlichen erkenntnistheoretischen Perspektiven. Der Band präsentiert sowohl aktuelle Arbeiten als auch Untersuchungen, die an die Forschungen von Stumpf oder seinen Schülern anknüpfen. Daneben diskutieren die Autoren Schriften von Stumpf zur Psychoakustik sowie zur musikpsychologischen Forschung und reflektieren die erkenntnistheoretischen Grundlagen von Stumpfs Werk (Wahrscheinlichkeit, Brentano und Stumpf zur Tonpsychologie, Gestaltpsychologie).

Show Summary Details
Restricted access

Musik- und Volksliedforschung im ethnopsychologischen Kontext – Zu den Studien Richard Thurnwalds in Buin auf der Salomonen-Insel Bougainville

Extract



Abb. 1.   Melanesischer Mann von Bougainville (Thurnwald, 1910).



Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag stellt die Musik- und Volksliedforschung in den Kontext der ethnopsychologischen Forschung Anfang des 20. Jahrhunderts. Carl Stumpf regte neben der kulturvergleichenden Musikforschung auch psychologische Untersuchungen an der indigenen Bevölkerung der damaligen deutschen Kolonien an. Beispielhaft sollen die Untersuchungen des Ethnologen Richard Thurnwald in Buin auf dem südlichen Teil der Salomonen-Insel Bougainville in den Jahren 1908/09 und 1933/34 die Beziehung zwischen Ethnopsychologie und Musikforschung illustrieren. Während Thurnwald neben seinen psychologischen Versuchen aus den Liedertexten der Indigenen auf deren psychische Men ← 85 | 86 → talität schließen wollte, analysierte Erich Moritz v. Hornbostel die tonale Musik. Musik und psychologische Experimente wurden als Quelle für eine Annäherung an die psychischen Prozesse einer melanesischen Kultur verwendet.

Abstract

The present contribution discusses research on music and folk songs in the context of ethnopsychological research at the beginning of the 20th century. Carl Stumpf stimulated psychological studies of the indigenous population of former German colonies in addition to cross-cultural music research. Using examples of research done Richard Thurnwald, a social anthropologist, in Buin on the southern part of the Salomo-Island Bougainville in 1908/09 and 1933/34, the relationship between ethnopsychology and music research will be illustrated. Apart from his psychological experiments Thurnwald aimed to investigate the consequences of song texts on the psychic mentality of indigenous people. Erich Moritz v. Hornbostel on the other hand contributed to the...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.