Show Less
Restricted access

Translation and Meaning. New Series, Vol. 2, Pt. 2

Series:

Edited By Łukasz Bogucki, Barbara Lewandowska-Tomaszczyk and Marcel Thelen

The volume contains a selection of articles on current theoretical issues in audiovisual translation, translator training and domain-specific issues. The authors are experts in their fields from renowned universities in the world. The book will be an indispensable aid for trainers and researchers, but may be of interest to anyone interested or active in translation and interpreting. A companion volume in this series contains articles on Translation Studies and literary translation.

Show Summary Details
Restricted access

Poetik der Filmsprache in der Audiodeskription – eine kontrastive Analyse des deutschen und polnischen Manuskripts für den Film Imagine von Andrzej Jakimowski

Extract



Abstract: Bei der Audiodeskription werden optische Informationen (z. B. in einem Film, einem Theaterstück, in einer Oper oder in einem Museum) zunächst in einen geschriebenen Text übertragen, der dann wiederum akustisch präsentiert wird. Blinde und sehbehinderte Menschen bekommen mithilfe dieses Verfahrens die für sie nicht erfassbaren Informationen im Bereich des Hörfilms, des Hörtheaters oder der Höroper vermittelt – vor allem Informationen zur Handlung, zum Aussehen der Figuren, zu deren Körpersprache und Gesichtsausdruck sowie zu Schauplätzen. Aus der Fülle der Informationen, die bewegte Bilder dem Rezipienten bieten, können bei der „Reduktion eines komplexen multimedialen Textes auf einen nur über das Hören zu erfahrenden Text“ (Fix 2005:7) nicht alle Inhalte berücksichtigt werden, es muss eine Auswahl stattfinden. Diese Auswahl steht unter der Einschränkung, dass die gewählten Informationen zwar einerseits im Zusammenspiel mit Dialogen, Geräuschen und Musik einen Sinn ergeben müssen, andererseits aber physisch nur den freien Platz zwischen Dialogen, Geräuschen und Musik nutzen können. Der bewegte Bildstreifen bringt eine außergewöhnliche Komplexität der Bedeutungsherstellung mit sich. Die bildliche Diskursivität mit ihrer Polyphonie verschiedener Bewegungsformen bildet die Basis für die Auswahl weiterer Gestaltungsmittel. Film als Sprache verfügt über eine Reihe filmspezifischer und aus anderen Kunsttraditionen adaptierter Ausdrucksmittel, u.a. Sprache, Musik, Geräusche, Dekor, Kostüme, Schauspielkunst, Kameraverhalten und Montage. In der Diskussion um die Berücksichtigung der filmästhetischen Qualitäten in der Audiodeskription bzw. in der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.