Show Less
Restricted access

Traumsommer und Kriegsgewitter

Die politische Bedeutung des schönen Sommers 1914

Series:

Matthias Bode

Im kollektiven Gedächtnis sind die Julikrise 1914 und das Augusterlebnis mit Sonne, Hitze und Ferienglück verbunden. Auf einen Traumsommer sei der Krieg wie ein Gewitter gefolgt. Basierend auf meteorologischen Daten, zeitgenössischen Quellen sowie retrospektiven Deutungen zeigt der Autor das Verhältnis zwischen Topos und Realität auf. Das Wettergeschehen während der Julikrise kann zwar mit dem „reinigenden Gewitter" durchaus in Einklang gebracht werden, aber erst das Sommerwetter im August hat die euphorische Herausstellung des „Augusterlebnisses" nachhaltig unterstützt. Die retrospektive Deutung von „Traumsommer" und „Kriegsgewitter" bildet so die Grundlage, argumentativ die schicksalsergebene Unschuld gegenüber einer Naturkatastrophe zu betonen. Der Autor untersucht, wie sich Strategien der Rechtfertigung und der Schuldzuweisung am Umgang mit dem Topos nachweisen lassen.

Show Summary Details
Restricted access

5. Erwartungen und Erfahrungen: Das Klima der Jahre 1911–1914

Extract

← 112 | 113 →

5.  Erwartungen und Erfahrungen: Das Klima der Jahre 1911–1914

5.1  1911–1913

Ohne schönes Wetter wäre das Narrativ vom volksgemeinschaftlichen Traumsommer bloße Fiktion geblieben. In diesem Kapitel wird daher das reale Wetter des Jahres 1914 rekonstruiert, wozu neben amtlichen Daten auch bereits Tagebuchauszüge herangezogen werden. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich bis zur Kriegswende vom Oktober 1914, schließt aber als Vergleichsmaßstab auch die Jahre und Monate vor Kriegsbeginn ein.

Anfang des 20. Jahrhundert war es in Mitteleuropa insgesamt kühler als heute.343 In Deutschland war der Juni 1914 mit 14,6° kühler als der langjährige Schnitt, auch kühler als die vorangehenden Jahre 1911–1913. Im Juli und August 1914 war es hingehen deutlich wärmer als im langjährigen Mittel der Jahre 1901–1910, allerdings kühler als 1911. Der September bewegt sich innerhalb des langjährigen Mittels. Der Sommer von „Julikrise“ und „Augusterlebnis“ war in Deutschland also spürbar wärmer als die Vergleichsmonate des vorangehenden Jahrzehnts.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.