Show Less
Restricted access

Historisch syntaktisches Verbwörterbuch

Valenz- und konstruktionsgrammatische Beiträge

Series:

Edited By Albrecht Greule and Jarmo Korhonen

Das Buch vereinigt 15 Beiträge zur historischen Valenzforschung. Die Autoren dokumentieren den gegenwärtigen Stand der Forschung und unterstützen zugleich Bestrebungen für ein Wörterbuch, das die Entwicklung der Valenz deutscher Verben im Überblick beschreibt. Dazu wird die grundlegende Korpusfrage diskutiert. Ferner erörtern die Autoren an ausgewählten Beispielen, wie die Verbumgebung im Satz auf den historischen deutschen Sprachstufen festzustellen ist. Neu sind Beiträge, die sich mit dem Verhältnis von historischer Valenz und Konstruktionsgrammatik auseinandersetzen.

Show Summary Details
Restricted access

Zum Verhältnis von Valenz- und Konstruktionsgrammatik am Beispiel des werden-Passivs als nonagentive Konstruktion im Deutschen

Extract



Abstract: I want to discuss the relations of and negotiations between a (historical) valency grammar and an usage-based approach of (historical) construction grammar. The main focus is on the construction of commutation (germ. [werden]+[Past Participle]) as an independent linguistic pattern or form-meaning-pair.

1.    Einleitung

In diesem Beitrag werden valenzgrammatische und konstruktionsgrammatische Prämissen in Bezug gesetzt, Letztere werden hier nicht im Detail eingeführt und erläutert.1 Der knappe Beitrag verfolgt drei Ziele. Zum einen wird für die formale Beschreibung von sprachlichen Einheiten unterschiedlichen Komplexitätsgrades geworben, um Form und Bedeutung sprachlicher Einheiten (die als Konstruktionen aufgefasst werden) auch in einem „Historischen Valenzwörterbuch“ adäquat zu beschreiben. In einer knappen Analyse zum so genannten werden-Passiv als nonagentive Konstruktion werden zum anderen an zwei gegenwartssprachlichen Beispielen die Probleme aufgezeigt, die zu erwarten sind, wenn man komplexere Strukturen wie periphrastische Aussagezusammenhänge (allein) über das Verb als Valenzträger aufspannt. Zugleich wird zum dritten zu zeigen sein, dass man wesentliche Merkmale von spezifischen Verben ausblendet, wenn man ihre Einbettung als Konstruktionen valenzgrammatisch nicht berücksichtigt. ← 277 | 278 →

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.