Show Less
Restricted access

Substantivkomposita des Mittelhochdeutschen

Eine korpuslinguistische Untersuchung

Series:

Eckhard Meineke

Das Buch untersucht die Semantik der Substantivkomposita des Mittelhochdeutschen. Grundlage ist das Korpus des Projekts «Mittelhochdeutsche Grammatik» von Th. Klein, K.-P. Wegera und H.-J. Solms. Der Autor bestimmt die aktuellen Bedeutungen der Belege in ihrem jeweiligen Überlieferungskontext, der möglichst vollständig mitgeteilt wird. Vor diesem Hintergrund werden die Wortbildungsbedeutungen der einzelnen Wörter angesetzt, die wiederum Grundlage der anschließenden semantischen Klassifizierung der Komposita sind. Das Bindungsverhältnis zwischen Grundwort und Bestimmungswort wird nach einem bereits für die Gegenwartssprache erprobten Raster ermittelt.

Show Summary Details
Restricted access

7. Kompositionsähnliche Wortbildungsprodukte

Extract



7.1. Zusammenbildung

Zusammenbildungen sind Ableitungen aus Syntagmen und Kompositionen, die auf den ersten Blick den Eindruck erwecken, Komposita zu sein. Jedoch kommt bei diesen Wortbildungsprodukten das scheinbare Grundwort nicht selbständig vor oder allenfalls so sporadisch, dass auch dann entsprechende Bildungen am ehesten als Ableitungen qualifiziert werden können.

Aus dem mittelhochdeutschen Korpus können folgende (z.T. mögliche) Zusammenbildungen genannt werden: bûteilunge st. F. ‚Erbteilung, Abfindung’2347; êbrëchære st. M. ‚Ehebrecher’, 3.15.1.1, êbringære st. M. ‚Gesetzgeber’ (Bezeichnung für Gott)2348, êhalte sw. M. ‚Dienstbote’ (‚der / die das Gebot eines anderen hält, ein Vertragsverhältnis einhält’)2349, êhaltige st. F. ‚Gehorsam’2350, heilecmachunge st. F. ‚Heiligung’ (sanctificatio)2351, hôchgeburte ← 593 | 594 → sw. M. ‚jemand, der von hoher Geburt ist’2352, huormachunge st. F. ‚Hurerei’ (WB-Bedeutung ‚Betreiben von Hurerei’)2353, lîphabede st. F. ‚Leben; der Besitz des Lebens’2354, liephaber st. M. ‚liebender Freund’ (bildliche Bezeichnung für Jesus Christus)2355, lînwâter st. M. ‚Leineweber’2356, meineider st. M. ‚jemand, ← 594 | 595 → der einen Meineid ablegt’2357, müeziggangære st. M. ‚Müßiggänger’2358, orthabe sw. M. ‚Urheber’2359, orthabære st. M. ‚Urheber, Verursacher, Schirmherr’2360, ← 595 | 596 → tagedinger st. M. ‚Sachwalter’2361, tavelrundære st. M. ‚Ritter der Tafelrunde’2362, triuwehande sw. M. ‚Treuhänder’ (‚jemand, der mit treuer Hand handelt’)2363, vridebrëche sw. M. ‚Friedensbrecher’, 3.15.1.1 und vridebrëcher st. M. ‚Friedensbrecher’, 3.15.1.1.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.