Show Less
Restricted access

Der Erste Weltkrieg in der australischen Geschichtskultur

Series:

Fabian Münch

Der Autor untersucht die übergeordnete Rolle, die der Erste Weltkrieg in der «kurzen» Geschichte Australiens spielt. Dieser Krieg und der in seiner Folge entstandene Anzac-Mythos besitzen seit der Landung australischer Truppen auf der Gallipoli-Halbinsel am 25. April 1915 eine herausgehobene Stellung im Geschichtsbewusstsein vieler Australierinnen und Australier. Das Buch zeigt auf, wie sich dies in der Geschichtskultur des Landes manifestiert hat. Der Autor analysiert den diachronen Wandel der Objektivationen des Geschichtsbewusstseins (beispielsweise Gedenktage, Denkmale oder Filme) und ermöglicht so ein besseres Verständnis der Geschichte und Kultur Australiens.
Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract



Ganz besonders danke ich meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Eugen Kotte, der die Entstehung dieser Arbeit auf hervorragende Art und Weise unterstützt hat. Besonders hervorheben möchte ich seine geduldigen Ratschläge, die ermutigenden Worte in schwierigen Phasen, aber auch den sanften Druck in der Endphase der Dissertation. Außerdem möchte ich mich für die wertvollen Erfahrungen bedanken, die ich in der Zeit als sein wissenschaftlicher Mitarbeiter sammeln durfte. Sehr herzlich möchte ich mich auch bei meinem Zweitgutachter, Herrn Prof. Dr. Karl Filser, bedanken.

Herzlichen Dank an die Herausgeber der Reihe „Kulturwissenschaft[en] als interdisziplinäres Projekt“, Herrn Prof. Dr. Jürgen Joachimsthaler und Herrn Prof. Dr. Eugen Kotte, für die Aufnahme dieser Studie.

Zu besonderem Dank bin ich dem Pädagogischen Austauschdienst verpflichtet, der mir ein Jahr als Fremdsprachenassistent in Australien ermöglichte, wo mir die Idee zu dieser Dissertation gekommen ist.

Danken möchte ich allen Bekannten, Freundinnen und Freunden, die mich auf unterschiedlichste Art und Weise unterstützt haben: Martin Gah, Daniela Götzfried, Dr. Dagmar-Christiane Rudolph und Anton Stelzer für ihre Mithilfe bei den Korrekturarbeiten. Anna Lohmeyer, Kathi Matthes und Christina Beckert danke ich für ihre Anregungen und die schöne gemeinsame Zeit in Australien.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.