Show Less
Restricted access

Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015 – Germanistik zwischen Tradition und Innovation

Band 3

Series:

Jianhua Zhu, Jin Zhao and Michael Szurawitzki

Der Band dokumentiert sprachwissenschaftliche Sektionen des Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) in Shanghai 2015. Er beginnt mit den Sektionen ‚Beziehungsgestaltung durch Sprache‘ sowie ‚Diskurs und Politik‘. Daran schließen sich ‚Welche Mündlichkeit, welche Schriftlichkeit? Sprache unter medialen Bedingungen‘ und ‚Die Poetizität der Sprache‘ an. Die Sektionen ‚Diskursbedeutung und Grammatik: Transtextuelle und gesprächsübergreifende Aspekte grammatischer Inventare‘ sowie ‚Kontrastive Textologie‘ beschließen den Band.

Show Summary Details
Restricted access

Beiläufiges Schreiben: Sprachgebrauchswandel im Journalismus

Extract



In diesem kurzen Beitrag1 zeigen wir Sprachgebrauchswandel am Beispiel des stark dialogisch angelegten beiläufigen Schreibens (Hicks/Perrin 2014). In der Einleitung skizzieren wir den Kernbegriff, im Hauptteil stecken wir die historische Entwicklung über vier Stufen ab, zum Schluss ordnen wir sie ein.

Unter beiläufigem Schreiben („Writing-by-the-Way“, Hicks/Perrin 2014: 232) verstehen wir spontanes, als selbstverständlich erlebtes Schreiben, das jederzeit und überall stattfindet, als Default-Modus der Kommunikation. Technisch gesehen, bedeutet beiläufiges Schreiben ein ständiges Eintragen, Ein-Schreiben in Online-Datenbanken wie SMS- oder Social-Media-Plattformen. Es ist dialogisch ausgerichtet, wobei die Schreibenden Anwesenheit inszenieren und sich sozial synchronisieren, also mit anderen abgleichen.

Vom fokussierten Schreiben („Focused Writing“, Hicks/Perrin 2014: 231) unterscheidet sich beiläufiges Schreiben durch seine Ubiquität und scheinbare Nebensächlichkeit, eben Beiläufigkeit. Beiläufiges Schreiben geschieht immer und überall; beim fokussierten Schreiben dagegen sichern sich Schreibende einen Schreibort und einen Zeitraum, um sich auf einen entstehenden Text zu fokussieren, also möglichst ausschließlich und konzentriert an diesem Text zu arbeiten.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.