Show Less

Online-Beratung im Gruppenchat für Jugendliche und junge Erwachsene

Zwischen Leichtigkeit und Tiefgang

Monika Vey

Virtuelle Beratungsräume statt personaler Begegnung? Vor allem für junge Menschen bietet die leichte Verfügbarkeit eine Chance, fachliche Hilfestellung wie qualifizierte psychologische Beratung ohne große Hürden zugänglich zu machen. Im Gruppenchat als hybrider Form kann sowohl Fachkompetenz wie auch Peer-Empowerment abgerufen werden. In der empirischen Analyse von Chattexten aus der Jugendberatung der bke beleuchtet die Autorin das Spannungsfeld zwischen scheinbar oberflächlichem Plaudern und ernsthafter Selbstreflexion und beschreibt die Auswirkungen einer Verschränkung dieser beiden scheinbar unvereinbaren Themenfelder. Sie diskutiert Chancen und Grenzen sowie typische Eigenheiten der medienbasierten Jugendberatung und Anregungen zur Qualifizierung für dieses Tätigkeitsfeld.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

B Analyse

Extract

127 VI Untersuchungsdesign 1 Vorstellung der bke-Beratungsplattform Diese virtuelle Beratungsstelle in der Trägerschaft der bke, Bundeskonferenz für Erziehungsberatung, entstand aus einem Pilotprojekt der Jahre 2000–2003 und existiert offiziell als Beratungsangebot für Eltern und Jugendliche auf der Grundlage des § 28 KJHG seit 2004� Sie wird bundesweit und länderübergrei- fend angeboten in dem Sinne, dass jedes Bundesland – aufgeschlüsselt nach Bevölkerungszahlen – eine bestimmte Zahl von Beraterstunden zur Verfügung stellt� Diese dafür von ihrer sonstigen Arbeit in den Erziehungsberatungsstel- len freigestellte Fachkräfte bringen dann ein bestimmtes Wochenkontingent an „Beratungsleistung“ online ein, entweder in der Individualberatung per mail, im Forum, in sogenannten „offenen Sprechstunden“ (= Einzelchats) oder eben im Rahmen eines Chatgruppenangebotes� Jugendliche wie Eltern können sich nach Anmeldung auf dieser Seite über ei- nen Nicknamen, im Folgenden nur noch „Nick“, einloggen und die angebotenen Beratungsleistungen kostenfrei und anonym bzw� „pseudonym“ (s� Ausführungen zu Chatkommunikation) in Anspruch nehmen� Die Beratungsfachkräfte, einschließlich der Chatmoderatoren, arbeiten eben- falls unter einem selbstgewählten und dann konstanten, wiedererkennbaren Nick-Namen, d� h� sind nicht persönlich als Person im realen Leben identifizier- bar, allerdings durchaus als Beratungsfachkräfte der bke durch das dem Nick vorangestellte bke-Kürzel (z� B� bke-Leona)� Hier gilt die Regel, dass auf der Seite der Elternberatung mit Vor- und Nachnamen gearbeitet wird, z� B� bke-Viktor- Sinfeld, sowie in der Höflichkeitsform mit Ansprache in der Sie-Form, während die Fachkräfte auf der Jugendberatungsseite unter dem Vornamen arbeiten (bke- Viktor) und bei...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.