Show Less
Restricted access

Der inklusive Blick

Die Literaturdidaktik und ein neues Paradigma

Series:

Edited By Daniela A. Frickel and Andre Kagelmann

Das neue bildungspolitische Paradigma der Inklusion fordert die Literaturdidaktik heraus, ihre Theorien, Inhalte und Methoden einer Revision zu unterziehen. Es gilt, Grundlagen und Konzepte zu entwickeln, die Prozesse inklusiver Realisation fundieren und gestalten. Die Beiträge in diesem Band zielen auf einen interdisziplinären Dialog zwischen der Fachdidaktik Deutsch und der Förderpädagogik sowie zwischen der Literatur- und Sprachdidaktik und loten die Herausforderungen und Möglichkeiten einer ’inklusiv denkenden und agierenden‘ Literatur- bzw. Deutschdidaktik mehrperspektivisch und fächerübergreifend aus.

Show Summary Details
Restricted access

Diana Gebele und Alexandra L. Zepter - Inklusive Brücken zwischen Literatur- und Sprachdidaktik

Extract

| 133 →

Diana Gebele und Alexandra L. Zepter (Köln)

Inklusive Brücken zwischen Literatur- und Sprachdidaktik

Abstract: In the context of implementing the aim of Inclusion, the didactics of literature and of language are both confronted with virulent questions and an interdisciplinary collaboration seems explicitly expedient. In this paper, we discuss the possibilities for a productive access to such a collaboration based on three meta-theoretical claims: they concern the desideratum of multidisciplinarity and furthermore the needs of inclusive education.

Die von den Vereinten Nationen 2011 verabschiedete Behindertenrechtskonvention zum Recht auf inklusive Bildung ist mittlerweile in allen deutschen Bundesländern schulgesetzlich zumindest soweit umgesetzt, als dass der gemeinsame Unterricht von Menschen mit und ohne Behinderung rechtlich möglich und als Regelfall vorgesehen ist. Erklärtes Ziel ist es, die Idee der Inklusion schulpolitisch auf maximaler Breite zu adaptieren. Diesem Implementierungsanspruch in der schulischen Praxis ging in der Forschung eine überwiegend aus allgemein- und sonderpädagogischer Perspektive geführte Debatte voraus (vgl. Berkemeier/Drinhaus 2014). Eine seriöse fachdidaktische Auseinandersetzung befindet sich dagegen erst im Anfangsstadium, so dass das Thema Inklusion zu einer der virulenten theoretischen und empirischen Forschungsaufgaben der kommenden Jahre wird. In Bezug auf die Besonderheiten eines inklusiven Deutschunterrichts betrifft dies die Literaturdidaktik und die Sprachdidaktik gleichermaßen. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit scheint vor diesem Hintergrund ein explizites Desiderat, zumal die strikte subdisziplinäre Differenzierung der Gegenstandsbereiche mit Blick auf die Praxis eines an sich ‚ungeteilten‘ Fachs Deutsch generell kaum möglich und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.