Show Less
Restricted access

Die Bedeutung der Religionswissenschaft und ihrer Subdisziplinen als Bezugswissenschaften für die Theologie

Series:

Rauf Ceylan and Coşkun Sağlam

Die Religionswissenschaft mit ihren beiden Subdisziplinen Religionssoziologie und Religionspsychologie hat als sogenannte „Außenperspektive" wichtige Forschungsbeiträge für die „Innenperspektive" der christlichen Theologien geliefert. Einen Konflikt stellte dabei immer wieder der Disput über die Festlegung von (wissenschafts-)theoretischen und methodischen Grenzen zwischen den beiden Disziplinen dar. Die Frage der Bedeutung dieser Bezugswissenschaften sowie die Verhältnisbestimmung ist auch für die junge Disziplin Islamische Theologie relevant, wurde jedoch bisher kaum thematisiert. In diesem Band wird die Frage mit führenden Experten aus Theologie, Religionspsychologie und Religionssoziologie erörtert. Für die Zukunft der Islamischen Theologie in Deutschland wird es wichtig sein, sich konstruktiv mit der Religionswissenschaft auseinanderzusetzen. Für die Religionswissenschaft dagegen eröffnen sich neue Forschungsperspektiven.

Show Summary Details
Restricted access

Die klassische Phase der Religionssoziologie und ihr Einfluss auf die Theologie – „Dreht sich alles um Säkularisierung?“

Extract



Abstract The religious sociology is an important cognate discipline for theology and also the study of religions. Partially its theories and empiric results reach far back within both disciplines. One reason can be found in the results of the extensive discussion of the relation between religion and society in the so-called classical phase of the religious sociology.

Die Religionssoziologie ist eine wichtige Bezugsdisziplin für die Theologie und auch die Religionswissenschaft. Teilweise reichen ihre Theorien und empirischen Ergebnisse weit in beide Disziplinen hinein. Ein Grund liegt in den Folgen der umfangreichen Auseinandersetzung mit dem Verhältnis zwischen Religion und Gesellschaft in der sogenannten klassischen Phase der Religionssoziologie. Emile Durkheim, Max Weber, Ernst Troeltsch und auch Georg Simmel, die gleichzeitig als Mitbegründer der Soziologie als Fach gelten können, haben hier Meilensteine dieser Auseinandersetzung gesetzt. Bei fast allen dieser Zugänge sind die zentralen Anknüpfungspunkte entweder das Wechselverhältnis zwischen individueller Religiosität und gesellschaftlicher Konstitution von Religion oder aber die Auseinandersetzung mit der These der Säkularisierung im Zuge der Modernisierung. An dieser Stelle kann man aus heutiger Sicht anknüpfen, hat doch gerade die Debatte um Säkularisierung in der Gegenwart neue Fahrt aufgenommen. Der Gewinn aus diesen Debatten für die Theologie liegt zum einen in der Bereitstellung einer Außensicht auf die Entwicklung von Religion in modernen Gesellschaften. Es werden die Haltungen und Handlungen der Menschen jenseits der normativen Ansprüche der Religionen nüchtern (und unvoreingenommen) erfasst. Zum anderen werden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.