Show Less
Restricted access

Die Bedeutung der Religionswissenschaft und ihrer Subdisziplinen als Bezugswissenschaften für die Theologie

Series:

Rauf Ceylan and Coşkun Sağlam

Die Religionswissenschaft mit ihren beiden Subdisziplinen Religionssoziologie und Religionspsychologie hat als sogenannte „Außenperspektive" wichtige Forschungsbeiträge für die „Innenperspektive" der christlichen Theologien geliefert. Einen Konflikt stellte dabei immer wieder der Disput über die Festlegung von (wissenschafts-)theoretischen und methodischen Grenzen zwischen den beiden Disziplinen dar. Die Frage der Bedeutung dieser Bezugswissenschaften sowie die Verhältnisbestimmung ist auch für die junge Disziplin Islamische Theologie relevant, wurde jedoch bisher kaum thematisiert. In diesem Band wird die Frage mit führenden Experten aus Theologie, Religionspsychologie und Religionssoziologie erörtert. Für die Zukunft der Islamischen Theologie in Deutschland wird es wichtig sein, sich konstruktiv mit der Religionswissenschaft auseinanderzusetzen. Für die Religionswissenschaft dagegen eröffnen sich neue Forschungsperspektiven.

Show Summary Details
Restricted access

Religionswissenschaft und ihr Beitrag für den Dialog zwischen den Theologien

Extract



Abstract Religious Studies, Philosophy of Religion and Theologie(s) are different approaches to the same „object“, they construct different methodologies. However, they depend on each other in formulating critical questions to one another. The paper shows in detail the functionality of this structure. Religious Studies is, like any cognition, based on comparison looking with a meta-theory on data, whereas theologie(s) are being built up on axiomatic claims which are rationally argued for with hermeneutical tools. Those claims are scrutinized and contested by empirical approaches and need to be formulated ever anew in different contexts. Theology however argues, that presuppositions are unavoidably for any meta-theory and thus need to be scrutinized as well for the claim of objectivity is itself an ideological construction. In this intersubjective and critical dynamism Religious Studies and Theologie(s) stimulate each other.

Die akademische Disziplin „Religionswissenschaft“ hat sich aus der Pluralität der Konfessionen und ihrer Theologien in europäischen Gesellschaften entwickelt. Die Anerkennung dieser Pluralität als Pluralismus sozio-kultureller Realitäten auch im „Bereich“ der Religionen hat zur akademischen Debatte des Religionenpluralismus geführt, die sich methodologisch wesentlich durch komparatistische Verfahren darstellt. Diese Entwicklungen verliefen parallel zur kritischen Reflexion des Kolonialismus, die bereits im 19. Jh. beginnt und das wertgleiche oder wertneutrale Nebeneinander von Kulturen ermöglicht, sich aber meist in inklusivistischen Paradigmen manifestiert, vermittels derer die Überlegenheit der europäischen Kultur (oder deren akademischer Reflexion in der europäischen Universität) argumentativ behauptet werden konnte.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.