Show Less
Restricted access

Chile in der Operation Cóndor 1973-1977

Staatsterrorismus in Südamerika

Lennart Bohl

Entführungen, Folter und grausame Morde. In den 1970er Jahren wurde die Operation Cóndor zum Inbegriff des Staatsterrorismus in Südamerika. Das Werk analysiert auf der Grundlage von Quellen aus chilenischen und amerikanischen Archiven Aufbau und Funktionsweisen des Geheimdienstnetzwerkes und untersucht die Rolle des chilenischen Diktators Augusto Pinochet, der den Mord am ehemaligen chilenischen Außenminister Orlando Letelier im Herzen der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. im September 1976 in Auftrag gab.

Show Summary Details
Restricted access

4. Südamerikanische Militärdiktaturen

Extract

← 68 | 69 →

4.  Südamerikanische Militärdiktaturen

By 1976, almost whole South America was under the rule of military dictatorships. Economic and diplomatic ties between these dictatorships were the basis for their close cooperation on the intelligence level in Operation Cóndor. This chapter gives a short résumé of the historic development and political situation during the years prior to the military coups in the South American states which later became part of the Condor network. It also analyzes the role of the United States that promoted by any means the implementation of anti-communist governments in their “backyard”.

Mit der Übernahme der Macht durch eine Militärregierung folgte Chile dem Beispiel einiger anderer südamerikanischer Staaten, orientierte sich an diesen beim Aufbau des repressiven Machtapparates und diente gleichzeitig als Vorbild für andere Staaten. Um sich genauer mit der geheimdienstlichen Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Regimes beschäftigen zu können, ist es sinnvoll, die Entwicklungen in den einzelnen Staaten knapp zu betrachten.

Unter den in den siebziger Jahren bestehenden Militärregimes Lateinamerikas war Paraguay das erste Land, in dem sich dauerhaft eine Diktatur etablierte. Am 4. Mai 1954 stürzte General Alfredo Stroessner, der Sohn eines bayrischen Einwanderers und einer Indio-Frau, den amtierenden Präsidenten Federico Chaves, der ihn erst ein Jahr zuvor zum Oberbefehlshaber der Streitkräfte ernannt hatte.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.