Show Less
Restricted access

Chile in der Operation Cóndor 1973-1977

Staatsterrorismus in Südamerika

Lennart Bohl

Entführungen, Folter und grausame Morde. In den 1970er Jahren wurde die Operation Cóndor zum Inbegriff des Staatsterrorismus in Südamerika. Das Werk analysiert auf der Grundlage von Quellen aus chilenischen und amerikanischen Archiven Aufbau und Funktionsweisen des Geheimdienstnetzwerkes und untersucht die Rolle des chilenischen Diktators Augusto Pinochet, der den Mord am ehemaligen chilenischen Außenminister Orlando Letelier im Herzen der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. im September 1976 in Auftrag gab.

Show Summary Details
Restricted access

6. Operation Cóndor Phase II und III: Gemeinsame Operationen

Extract

← 134 | 135 →

6.  Operation Cóndor Phase II und III: Gemeinsame Operationen

Phases II and III of Operation Cóndor went far beyond information exchange and were not anymore aimed only to fight the Revolutionary Coordinating Junta but to eliminate important figures of the political opposition. These top secret phases included the exchange of captives, joint cross-border-operations of special Cóndor teams and assassinations of influent politicians of the exiled opposition in Europe and the United States.

Die Phasen II und III des Cóndor-Netzwerkes unterschieden sich darin von Phase I, dass es nicht mehr bloß um Informationsbeschaffung und -austausch ging, sondern um gemeinsam geplante und durchgeführte Operationen. Der amerikanische Journalist und Cóndor-Experte John Dinges schreibt in seiner Arbeit zur Operation Cóndor: „In the intelligence world, the distinction between information and operations separates the men from the boys.“360

Im Oktober 1976, nur wenige Tage nach dem tödlichen Attentat auf den ehemaligen chilenischen Außenminister Orlando Letelier in Washington D.C., waren amerikanische Geheimdienste genauestens darüber informiert, was Cóndor-Phase III war. Am 1. Oktober 1976 informierten Mitarbeiter der Defense Intelligence Agency (DIA) in Buenos Aires das amerikanische Verteidigungsministerium (Department of Defense/ DOD) in einem Bericht über die Bildung von Spezialeinheiten („Special Operation Forces“) in mehreren Ländern Südamerikas. Der Bericht basierte auf Informationen, die der amerikanische Legal Attaché361 in Buenos Aires durch Quellen bei der argentinischen Policía Federal erhalten hatte. In dem Dokument, das...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.