Show Less
Restricted access

Räume der Romania

Beiträge zum 30. Forum Junge Romanistik

Series:

Edited By Corinne Fournier Kiss, Nadine Chariatte and Etna R. Krakenberger

Das Konzept des «Spatial Turn», in den 1980er Jahren durch Edward Soja geprägt, drückt das neue Bewusstsein aus, dass der Raum jeder Produktion von Wissen vorausgesetzt ist. Der vorliegende Sammelband knüpft an diese Bewegung von Wiederentdeckung und Aufwertung des Raumes an. Er bringt zum Vorschein, dass der Raum in der Kultur-, in der Literatur- und in der Sprachwissenschaft sowie in der Fachdidaktik immer einen wichtigen Platz eingenommen hat. Dafür greifen die Beiträge beispielsweise literarische Werke von Flaubert, Bassani, Petrarca, Moscona, Corneille, Góngora und Kundera auf, diskutieren Medien wie Film und Werbung und untersuchen Orte des Sprachkontakts und der Sprachentwicklung.

Show Summary Details
Restricted access

Poesía erótica y proyecto ilustrado: construcciones de género y sexualidad en Félix (David) del Valle Saldaña, Nicolás Fernández de Moratín y Félix María Samaniego (Aenne Gottschalk)

Extract

Aenne Gottschalk

Poesía erótica y proyecto ilustrado: construcciones de género y sexualidad en Félix (David) del Valle Saldaña, Nicolás Fernández de Moratín y Félix María Samaniego

Abstract Der Beitrag beleuchtet anhand ausgewählter Passagen aus erotischen Werken von Félix (David) del Valle Saldaña (1699–1755), Nicolás Fernández de Moratín (1737–1780) und Félix María Samaniego (1745–1801), wie textuelle Präsentationen von Körpererfahrungen und Verhaltensnormen sowie Normabweichungen im Spiel- und Schutzraum der Fiktion im 18. Jahrhundert menschliche Idealbilder sowie deren Verkehrungen hervorbringen können. Beispielhaft wird gezeigt, wie diese auf die Herstellung und die Legitimation, Relativierung oder Kritik von gesellschaftlichen und religiösen Macht- und Herrschaftsstrukturen im Konstrukt der ‚spanischen Nation‘ wirken können.

1. La España del Dieciocho en la investigación

En 1808, August Wilhelm Schlegel afirmaba en una de sus lecturas públicas sobre los españoles: „En su existencia algo insular, ellos se pasaron el siglo XVIII durmiendo, y, ciertamente, ¿cómo puede uno emplear mejor su tiempo?“ (Schlegel 1846, 399, trad. AG).1 En los siglos XVIII y XIX muchas autoridades intelectuales exteriores al espacio hispanófono valoraban la nación española de forma parecida. Sus caracterizaciones confluían con la ‚leyenda negra‘, de origen anterior y cuyos vestigios se mantienen vigentes hasta hoy en día (cf. Vaca de Osma 2004, 218–230; Reinhard 2001). Medidas...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.