Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Dolezal, Erich (Franz Rottensteiner)

Extract

| 245 →

Franz Rottensteiner

Dolezal, Erich

Biographie

Erich Dolezal wurde am 22. November 1902 in Villach geboren und starb am 17. Juli 1990 in Wien. Ab 1920 studierte er an der Technischen Hochschule in Wien Maschinenbau und schlug eine Karriere als Autor populärwissenschaftlicher Artikel zu astronomischen Themen und Vortragender in der Erwachsenenbildung ein. Seit Mitte der 1920er Jahre beschäftigte er sich mit den Problemen der Weltraumfahrt und gehörte zu den ersten, die in Österreich über diese Thematik schrieben und öffentliche Vorträge hielten. Er soll an die tausend Vorträge über Weltraumfahrt und Astronomie gehalten haben und schrieb zahlreiche Aufsätze und einige populärwissenschaftliche Bücher („Vorstoß in den Weltraum“, 1954, 1969 und 1971, „Sternkalender, ein Jahrbuch für Himmelsfreunde“, 1951, und „Sternenbühne Planetarium“, 1964). Er bearbeitete auch die deutsche Ausgabe von Wernher von Brauns „Erste Fahrt zum Mond“ (1961). Von 1930 bis 1945 war er Wissenschaftsredakteur bei der RAVAG (Radio Verkehrs AG), der ersten österreichischen Rundfunkgesellschaft, nach dem Zweiten Weltkrieg langjähriger Sekretär der von ihm 1949 in Innsbruck mitbegründeten Österreichischen Gesellschaft für Weltraumforschung. 1959 besichtigte er auf Einladung des State Department astronomische Observatorien und Raketenabschussplätze in den USA. Er gründete 1945 die Volkssternwarte Ottakring, an der er auch als Astronom arbeitete, und war Mitbegründer und langjähriger Chefredakteur der einzigen populärwissenschaftlichen österreichischen Zeitschrift „Natur und Technik“ (1947–1953), später „Universum - Natur und Technik“ (1954–1963), noch sp...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.