Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Ernsting, Walter (Meike Pfeiffer)

Extract

| 259 →

Meike Pfeiffer

Ernsting, Walter

Biographie

Walter Ernsting wurde am 13. Juni 1920 in Koblenz geboren. Aufgrund des bewegten Liebeslebens seiner Mutter wuchs Ernsting in Essen, Lüdenscheid und Bonn auf. Seine Schulzeit auf dem Gymnasium beendete er nach dem elften Schuljahr, wurde dann zum Arbeitsdienst verpflichtet. Seine Begeisterung für Science Fiction führte dazu, dass er bis 1939 alle Bücher namhafter Science-Fiction-Autoren gelesen haben soll.

1940 wurde Ernsting kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs zur Wehrmacht eingezogen. Er absolvierte seinen Kriegsdienst bei einer Nachrichteneinheit. Der Kriegsdienst führte ihn zunächst nach Polen, später u. a. nach Norwegen, Frankreich und Lettland. Im Kurland geriet er 1945 in russische Gefangenschaft, verbrachte ab 1947 fünf Jahre in einem Straflager in Kasachstan bis er 1952 entlassen wurde.

Nach seiner Entlassung arbeitete Ernsting als Dolmetscher für die britische Besatzungsbehörde. Hier lernte er erstmals die anglo-amerikanische Science Fiction kennen, las zahlreiche Magazine. 1954 begann Ernsting, als Herausgeber, Redakteur und Übersetzer beim Pabel Verlag zu arbeiten, wo er den „Utopia Großband“ betreute. Dieser beschäftigte sich hauptsächlich mit englischsprachigen Autoren. Als der „Utopia Großband“ sich als Erfolgsgeschichte herausstellte, brachte Ernsting das „Utopia-Magazin“, das erste deutsche Science-Fiction-Magazin, heraus und wurde Mitbegründer – und zeitweise Vorsitzender – des Science Fiction-Clubs Deutschland.

Im Anschluss daran wurde er selbst als Schriftsteller tätig und veröffentlichte 1955 seinen ersten Roman „UFO am Nachthimmel“. Da sein Verleger jedoch...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.