Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Schmidt, Arno (Martin Lowsky)

Extract

| 515 →

Martin Lowsky

Schmidt, Arno

Biographie

Arno Schmidt wurde am 18. Januar 1914 in Hamburg, Stadtteil Hamm, geboren. Der Vater war Polizist; er hatte zwei Jahre im Kolonialdienst in China verbracht. Ab 1924 besuchte Schmidt die Realschule. 1928 starb der Vater und die Mutter zog mit Arno und seiner (älteren) Schwester nach Lauban (heute Lubań) in Schlesien. Nach dem Abitur 1933 an der Oberrealschule Görlitz arbeitete Schmidt als Lagerbuchhalter in einer Firma für Berufskleidung. Dort lernte er seine spätere Frau Alice Murawski (1916–1983) kennen, sie heirateten 1937. Im Krieg tat Schmidt ab 1940 Dienst in Hirschberg, Hagenau (Elsass) und – fast ausschließlich am Schreibtisch eingesetzt – in Norwegen. Härter war für ihn die Kriegsgefangenschaft bei den Briten von April bis Dezember 1945. In den Jahren bis 1945 entstand sein romantisch inspiriertes Frühwerk: Erzählungen (u. a. „Die Insel“; in Form der Konversation „Dichtergespräche im Elysium“), Gedichte, Tabellen für eine Logarithmentafel.

Ab 1946 war Schmidt freier Schriftsteller. Das Ehepaar lebte unter ärmlichen Bedingungen zuerst in Cordingen (Lüneburger Heide), dann in Gau-Bickelheim (Rheinhessen), Kastel an der Saar und, ab 1955, in Darmstadt. Immerhin gelang es Schmidt von seinen literarischen Arbeiten zu leben. Die damals entstandenen Erzählungen mit ihrem antiautoritären und speziell antistaatlichen und antikirchlichen Gestus, ihrer stolzen Ich-Bezogenheit und ihrer kunstvoll stilisierten Alltagssprache werden von manchen Kennern als Schmidts Hauptwerke bezeichnet. Nennen wir „Leviathan oder die beste der Welten“ (1949, Schmidts...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.