Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Sieg, Paul Eugen (Meike Pfeiffer)

Extract

| 525 →

Meike Pfeiffer

Sieg, Paul Eugen

Biographie

Paul Eugen Sieg wurde am 2. August 1899 in Köln geboren. Über sein Leben ist der Nachwelt nicht viel bekannt.

Sieg soll einen großen Teil seines Lebens in Kahlberg auf der Frischen Nehrung, einer an der polnischen Ostsee gelegenen Landzunge, gelebt haben. Er absolvierte ein Studium der Physik, was sich in seinen Romanen stark widerspiegelt. Neben vier technischen Zukunftsromanen verfasste Sieg auch ein Sachbuch mit dem Titel „Fotografien“.

Sieg verstarb am 2. Mai 1950 im Alter von 50 Jahren in Widdig. Die beiden Romane „Insula“ und „Angolesa“ erschienen erst nach dem Tod des Schriftstellers im Gebrüder Weiss Verlag.

Werkanalyse

Ähnlich wie bei Hans Dominik, der seine Erfahrungen als Ingenieur in seinen Romanen zum Ausdruck bringt, sind auch Paul Eugen Siegs Interessen und Erfahrungen als Physiker in den Handlungsabläufen seiner Werke offensichtlich. In seinen technischen Zukunftsromanen – die späteren veröffentlicht unter der Bezeichnung „Roman aus der Welt von morgen“ – spielen insbesondere physikalische und chemische Neuerungen eine große Rolle. Die Erfindungen entstehen nicht in der fernen Zukunft, sondern vor der Öffentlichkeit verborgen in der Gegenwart oder nahen Zukunft. Gemein haben Siegs Romane, dass sie die möglichen Auswirkungen dieser Erfindungen hinterfragen und letztlich zu dem Schluss kommen, dass die Erfindungen in den Händen ausgewählter Figuren – sei es freiwillig oder unfreiwillig – verbleiben sollen. Die Erfindungen haben allesamt das Potenzial, die Welt f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.