Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Edited By Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Sjöberg, Arne (Karlheinz Steinmüller)

Extract

| 537 →

Karlheinz Steinmüller

Sjöberg, Arne

Biographie

Arne Sjöberg ist ein Pseudonym des DDR-Schriftstellers Jürgen Brinkmann, der neben Gegenwarts- und Kriminalromanen auch zwei Science Fiction-Romane verfasst hat.

Brinkmann alias Sjöberg wurde am 28. Januar 1934 in Berlin geboren. Er besuchte die Oberschule in Gera. 1951 ging er nach Westdeutschland und war dort bis 1953 als Ofenarbeiter und Schweißer tätig. 1954 kehrte er in die DDR zurück und absolvierte in Leipzig eine Fachschul-Ausbildung als Bibliothekar. Nach Abschluss im Jahr 1957 übte er diesen Beruf in Leipzig und in Stendal aus. Zu dieser Zeit begann er auch zu schreiben. 1965 konnte er seinen ersten Roman „Frank Mellenthin“ im Leipziger Paul-List-Verlag veröffentlichen. In dem Roman, der stark autobiographisch gefärbt ist, schildert er die Erlebnisse eines jungen Mannes in den Wirren der Nachkriegszeit. Der Erfolg seines Erstlings ermutigte ihn im Jahr 1966, den Beruf des freischaffenden Schriftstellers zu ergreifen. Er blieb jedoch dem Paul-List-Verlag verbunden und arbeitete kurze Zeit hauptberuflich und später nebenberuflich als Lektor.

Gemeinsam mit einem weiteren Leipziger Autor, Werner Schmoll, verfasste er seinen ersten Kriminalroman „Monsieur bleibt im Schatten“. Dieser erschien 1971 unter den Pseudonymen Paul Evertier (für Brinkmann) und Jean Taureau (für Schmoll), womit den Lesern ein französisches Autorenteam suggeriert wurde. 1973 folgte ein zweiter Gegenwartsroman „Augen, um zu sehen“. Im selben Jahr wurde Brinkmann mit dem Kunstpreis der Stadt Leipzig ausgezeichnet.

Brinkmann...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.