Show Less
Restricted access

Lexikon der Science Fiction-Literatur seit 1900

Mit einem Blick auf Osteuropa

Christoph F. Lorenz

Das Lexikon enthält Informationen über Biographie, Werkanalyse und bibliographische Angaben wichtiger Autoren der deutschsprachigen «Fantasy» und Science Fiction im 20. und 21. Jahrhundert. Überblicksartikel befassen sich darüber hinaus mit Fragen des Genres, deutscher Literatur vor und nach 1945, skandinavischen Werken seit 1900, osteuropäischen Werken und angloamerikanischer Fiktion.

Show Summary Details
Restricted access

Einführung zu den osteuropäischen Autoren (Matthias Schwartz)

Extract

| 565 →

Matthias Schwartz / Christoph F. Lorenz

Einführung zu den osteuropäischen Autoren

Es gibt nur wenige Science Fiction-Autoren und keine Autorin aus dem Osten Europas, die es zu anhaltendem internationalen Ruhm gebracht und somit auch die Entwicklung der deutschen Science Fiction nachhaltig geprägt haben. Eigentlich sind es nur vier Autoren: der tschechische Karel Čapek, der polnische Stanisław Lem sowie die sowjetischen Brüder Arkadi und Boris Strugazki. Und doch übte die osteuropäische und insbesondere die sowjetische Science Fiction im geteilten Deutschland tiefgreifende Faszinationskraft über die Grenzen des Ost-West-Konflikts hinaus aus, war sie doch imaginär eng mit dem kommunistischen Gesellschaftsexperiment und dessen utopischen Zukunftsversprechen verbunden. Wie dieses Versprechen aussah und warum deren Werke heute weitgehend vergessen sind, dafür lassen sich prototypisch drei Autoren nennen. Grigori Adamow, Georgi Martynow und Iwan Jefremow.

Der in der Tschechischen Republik der Zwischenkriegszeit politisch und künstlerisch aktive Autor Karel Čapek (1890–1938) verdankt seine internationale Berühmtheit vor allem seinem Theaterstück „R.U.R. Rossum’s Universal Robots“, das nach der Uraufführung am Prager Nationaltheater im Januar 1921 innerhalb weniger Jahre die internationalen Bühnen eroberte und vor allem mit seinem Erfolg im Garrick Theatre am New Yorker Broadway 1922 und 1923 dafür sorgte, dass das Substantiv „Robot“ sich international als Synonym für künstliche, gegen die menschliche Vorherrschaft rebellierende humanoide Lebewesen durchsetzte. Damit gab er der mit der zunehmenden Industrialisierung und Automatisierung der Produktion fortschreitenden Ersetzung körperlicher...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.