Show Less
Open access

Chatbots

Eine linguistische Analyse

Series:

Netaya Lotze

Die korpuslinguistische sowie konversationsanalytische Studie thematisiert die Mensch–Maschine-Interaktion mit Chatbots. Diese Dialogsysteme sind auch heute noch störungsanfällig und eine Kommunikation ist nur unter äußerst limitierten Bedingungen möglich. Welche Implikationen dies für das Interaktionsverhalten der UserInnen hat, untersucht die Autorin vor dem Hintergrund der Diskussion um künstliche Intelligenz. Chatbots sind im Web bereits weit verbreitet und ihr Dialog-Design dient als Vorbild für moderne Assistenzsysteme. Da in Zukunft künstliche Intelligenzen eine immer größere Rolle spielen werden, legt diese Auseinandersetzung im Hinblick auf interaktives Alignment und Computer-Talk einen Grundstein zur linguistischen Erforschung von Dialogsystemen.

Show Summary Details
Open access

Dank

← 12 | 13 →

Dank

Ich danke der Friedrich-Ebert-Stiftung für die großzügige finanzielle und ideelle Unterstützung meiner Dissertation. Ohne ihre im Rahmen der Graduiertenförderung zur Verfügung gestellten Mittel, hätte ich das Promotionsprojekt gar nicht erst beginnen können.

Außerdem danke ich der Firma Artificial Solutions – und dort vor allem Dipl.-Ing. Dipl.-Psych. Fred Roberts – sowie Prof. Dr.-Ing. Ipke Wachsmuth und apl. Prof. Dr.-Ing. Stefan Kopp von der Universität Bielefeld für die freundliche und kollegiale Bereitstellung der Millionen von Dialogtranskripten ihrer Chatbots und Embodied Conversational Agents. Ohne eine solide Datenbasis sind empirische Arbeiten gegenstandslos, daher bin ich sehr froh, dass ich auf eine solche Fülle an Mensch-Maschine-Dialogen zurückgreifen konnte.

Selbstverständlich gilt mein Dank auch meinem Betreuer Prof. Dr. Peter Schlobinski und meiner Betreuerin Prof. Dr. Kerstin Fischer für ihren stetigen, anregenden – und manchmal auch kritischen – inhaltlichen Input und vor allem für die theoretische Basis, auf der ich aufbauen konnte.

Solche Arbeiten entstehen niemals ohne die tatkräftige Unterstützung der zahlreichen FreundInnen, Verwandten, KollegInnen und Hilfkräfte, die nicht müde werden zu korrigieren, nachzurechnen und zu beraten. Euch allen bin ich zutiefst dankbar für Eure Mühen.

Netaya Lotze (Münster, Juli 2016) ← 13 | 14 →