Show Less
Restricted access

Die Kunst des Dialogs

Gedenkschrift für Michael Fischer

Edited By Stephan Kirste, Hanna Maria Kreuzbauer, Ingeborg Schrems, Michaela Strasser and Silvia Traunwieser

Das Buch ist dem am 1. Juni 2014 verstorbenen Salzburger Rechts- und Sozialphilosophen Michael Fischer gewidmet. Die Beiträge würdigen die Person und Bedeutung Michael Fischers und bilden seine wichtigsten Interessensgebiete schwerpunktartig ab. Die Autorinnen und Autoren behandeln dabei ein breites Themenspektrum, das sich von Mozart-Opern über Humanität und Moral bis zu wirtschaftlichen, politischen und rechtsphilosophischen Fragen spannt.

Show Summary Details
Restricted access

Mozart – Über allem Zauber Liebe (Dieter Borchmeyer)

Extract

| 85 →

Dieter Borchmeyer

Mozart – Über allem Zauber Liebe1

Wenn jemand auf die Idee käme, mich zu fragen, was mich in Mozarts Opern am meisten bewege, dann verwiese ich auf einen Wesenszug, den ich bei ihm so ergreifend ausgeprägt finde wie bei keinem anderen Komponisten. Es ist seine Kunst, den Augenblick – der oft wahrhaft ein Augen-Blick ist –, den Blick als Initial der Liebe so zu vergegenwärtigen, dass die Zeit stillzustehen scheint, ja so erfüllt ist, dass man von ihrem Fortschreiten nichts mehr wissen mag. Das ist der Zustand reinen Glücks, den Pamina und Tamino nach der Feuer- und Wasserprobe singend preisen: „Ihr Götter! Welch ein Augenblick! / Gewähret ist uns Isis’ Glück!“2

Wie oft hat Mozart diesen glückhaft erfüllten – ewigen – Augenblick beschworen, für ihn, gewiss als Erster in der Musikgeschichte, den vollkommenen musikalischen Ausdruck gefunden! Und bezeichnenderweise sind es die Götter, die in ihm angerufen werden. Das bringt die „Zauberflöte“ in nächste Nähe zur Sesenheimer Lyrik Goethes, deren revolutionäre Bedeutung ebenfalls in der einzigartigen Beschwörung, Präsentierung des Liebesaugenblicks besteht: „Und Zärtlichkeit für mich – ihr Götter!“ – „Und doch, welch Glück, geliebt zu werden! / Und lieben, Götter, welch ein Glück!“3 Immer werden die Götter angerufen, wenn sich der Himmel des erfüllten Liebesaugenblicks öffnet. Liebe ist Transzendenz, Überschreitung der Grenzen des Menschlichen, Erfahrung des Göttlichen im...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.