Show Less
Restricted access

Die Kunst des Dialogs

Gedenkschrift für Michael Fischer

Edited By Stephan Kirste, Hanna Maria Kreuzbauer, Ingeborg Schrems, Michaela Strasser and Silvia Traunwieser

Das Buch ist dem am 1. Juni 2014 verstorbenen Salzburger Rechts- und Sozialphilosophen Michael Fischer gewidmet. Die Beiträge würdigen die Person und Bedeutung Michael Fischers und bilden seine wichtigsten Interessensgebiete schwerpunktartig ab. Die Autorinnen und Autoren behandeln dabei ein breites Themenspektrum, das sich von Mozart-Opern über Humanität und Moral bis zu wirtschaftlichen, politischen und rechtsphilosophischen Fragen spannt.

Show Summary Details
Restricted access

Ist ein fruchtbarer Dialog zwischen empirischer und normativer Ethik möglich? Eine Untersuchung am Beispiel der Debatte zwischen Greene und Berker (Norbert Paulo)

Extract

| 193 →

Norbert Paulo

Ist ein fruchtbarer Dialog zwischen empirischer und normativer Ethik möglich? Eine Untersuchung am Beispiel der Debatte zwischen Greene und Berker

In einem Western hieße es „Hier ist nur Platz für einen von uns“ – Cambridge, MA, genauer: die Harvard University wäre ein guter Ort für einen solchen Satz. Greene oder Berker, Berker oder Greene. Joshua Greene, ein Harvard-Psychologe, hat 2001 in Science Ergebnisse einer empirischen Studie veröffentlicht, die den Grundstein dafür legte, dass er über die Jahre zu einem der bekanntesten Vertreter der empirischen Ethik wurde. Immer wieder hat er für normative Implikationen der empirischen Neurowissenschaft argumentiert. Ihm gegenüber steht Selim Berker, ein Harvard-Philosoph, der den empirischen Teil der Forschung von Greene, vor allem aber die daraus von Greene und anderen gezogenen normativen Schlussfolgerungen detailliert untersucht und im Ergebnis scharf kritisiert hat. Ein geeigneter Untersuchungsgegenstand wird aus dieser Situation besonders dadurch, dass Greene selbst wiederum auf Berkers Kritik umfassend reagiert und nicht minder scharf geantwortet hat. Eine kritische Analyse dieses Schlagabtauschs soll aufzeigen, ob Greenes empirische Forschung normative Implikationen hat, und zu ein paar Vorschlägen führen, wie die tiefen mentalen Gräben zwischen den Vertretern beider Lager überwunden werden können.

Greenes Erklärung der Trolley-Fälle

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.