Show Less
Restricted access

«La nostalgia del sacro» – Die Poetik von Pier Paolo Pasolini im Spannungsfeld von Heiligem und Profanem

Series:

Franziska Andraschik

Der Band erfasst die Simultanität von religiösen und säkularen Diskursen im Werk von Pier Paolo Pasolini. Ausgehend von Pasolinis theoretischen und gesellschaftspolitischen Schriften analysiert die Autorin die spezifische Ästhetik des Werkes, die sich über einen weitreichenden Mediendialog entfaltet und die Heiligung des Profanen wie die Profanation des Heiligen verhandelt. Die Basis des Buchs bildet die systematische Untersuchung der unterschiedlichen Referenzsysteme. Der Band beschreibt die musikalischen, pikturalen und literarischen Referenzen in Romanen und Filmen nicht als isolierte Phänomene, sondern als Bestandteil eines umfassenden und kontinuierlichen Verfahrens und verortet dieses im Kontext der Romania.

Show Summary Details
Restricted access

II. Der Begriff der Intermedialität und seine praktische Anwendung

Extract

← 28 | 29 →

II.   Der Begriff der Intermedialität und seine praktische Anwendung

„Intermedialität als 'formaler Prozeß' ereignet sich in der Geschichte der Künste, im Übergang zu den technischen Medien und deren Ausdifferenzierung in analoge und digitale Varianten in Übersetzungen von Formen, die im Prozeß der Transformation und in der Schwellenerfahrung in Übergängen auf ihre andere Medien-Seite verweisen.“56

Seit nunmehr einigen Jahrzehnten lässt sich in den Geistes- und Medienwissenschaften eine rege Debatte über das Konzept der Intermedialität beobachten. Intermedialität hat sich hierbei zu einem immer gängigeren Begriff entwickelt, dessen Anwendung bisweilen inflationär erscheint. Entgegen aller Annahme hat die beständige Auseinandersetzung um eine explizite Begriffsbestimmung aber nicht nur dazu geführt, den Terminus einzugrenzen, sondern immer neue Theorien generiert und Fragen aufgeworfen. In der Operationalisierung eines intermedialen Konzeptes, das sich an der praktischen Anwendung innerhalb eines spezifischen Opus verortet, möchte die Arbeit einen Diskussionsbeitrag liefern. Dieser Ansatz, der auf einem intermedialen und diskursgeschichtlich angelegte Theoriedesign basiert, versteht sich nicht nur als innovatorischer Zugang zum Werk von Pier Paolo Pasolini. Er bietet darüber hinaus einen Baustein für weiterführende kulturgeschichtliche Diskussionen über Strategien des Profanen und Heiligen in modernen Medien. Spezifische Theoreme der einzelnen Forschungsrichtungen sollen noch einmal resümiert werden, um die Ausrichtung und Einordnung deutlich zu machen.

Wie einleitend bereits dargestellt, wird von der These ausgegangen, dass sich das Verhältnis von realitätsorientierter Darstellung und christlich-mythologischer Überformung nur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.