Show Less
Restricted access

Anerkennung und die Möglichkeiten der Gabe

Literaturwissenschaftliche Beiträge

Series:

Martin Baisch

Dieser Band versammelt die Beiträge einer interdisziplinären Tagung an der Universität Hamburg. Die Autoren und Autorinnen erproben das Konzept der «Anerkennung» (Honneth, Bedorf) als Analyseinstrument sozialer Interaktionen für die Literatur des Mittelalters und der Neuzeit. Die Lektüren reichen von der höfischen und geistlichen Literatur der Vormoderne über das 19. und 20. Jahrhundert bis zur Literatur der Gegenwart (Tawada, Khider). Angeregt durch die Forschungen von Hénaff und Ricœur, beziehen sie zugleich die Begriffe von Anerkennung und Gabe im Feld der Literatur aufeinander. Untersucht werden die performativen Funktionen von Gabehandlungen ebenso wie die Zeichenhaftigkeit von Gaben und das Verhältnis von Gabe und Zeitformen beziehungsweise -inszenierungen.

Show Summary Details
Restricted access

Experimentelle Erkundungen. Überlegungen zum Verhältnis von Anerkennungstheorie und Literaturwissenschaft am Beispiel von Abbas Khiders Roman Die Orangen des Präsidenten (Moritz Schramm)

Extract

Moritz Schramm, Odense

Experimentelle Erkundungen

Überlegungen zum Verhältnis von Anerkennungstheorie und Literaturwissenschaft am Beispiel von Abbas Khiders Roman Die Orangen des Präsidenten

Abstract: The article engages with Abbas Khider’s novel Die Orangen des Präsidenten (The President’s Oranges) from 2010, which is read against the background of Axel Honneth’s recognition theory. In particular, Honneth’s distinction between different spheres of freedom – negative, reflexive and social freedom – is used as an analytical tool to describe the conflicts and struggles the first person narrator, Mahdi, is dealing with throughout his imprisonment in Iraq under Saddam Hussein and after he managed to flee the country in the wake of the military operation Desert Storm at the beginning of the 1990s. In the novel we find, it is argued in the article, a critical examination of existing norms of recognition, which are challenged and replaced by utopian ideas of social freedom. The reading of the novel thereby contributes to the ongoing discussions on the relation between literature and recognition theory. The article advocates an historical perspective, arguing that literature is able to represent past and ongoing struggles for recognition as well as to challenge the existing horizon of normativity and to open experimental spaces of well-functioning relations of recognition.

Der Königsweg bei der Analyse sozialer Pathologien der Gegenwart bildet noch immer, so Axel Honneth in seiner Studie Das Recht der Freiheit von 2011, die „Analyse von ästhetischen Zeugnissen, in denen solche Symptome indirekt zur...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.