Show Less
Restricted access

Das Franco-Regime in Spanien

Der Streit um einen chamäleonhaften Systemtypus

Walther L. Bernecker

Seit Jahrzehnten führen Sozialwissenschaftler und politisch interessierte Zeitgenossen einen Streit um die Typologie des Franco-Regimes in Spanien (1936/1939–1975). Die Brisanz des Themas liegt darin, dass es sich nicht nur um eine wissenschaftliche, sondern zugleich um eine politisch-ideologische Debatte handelt. Setzten die Diskutierenden den Franquismus zuerst mit Faschismus gleich, kamen (vor allem in der Phase des Kalten Krieges) alternative Charakterisierungen hinzu: Militärdiktatur, Nationalkatholizismus, Autoritarismus oder konservative Entwicklungsdiktatur.

Der Band diskutiert die verschiedenen typologischen Ansätze, er weist deren Reichweite und Grenzen auf und eröffnet Perspektiven für die weitere Debatte.

Show Summary Details
Restricted access

Zusammenfassung / Abstract

Extract



Seit Jahrzehnten sind sich Zeitgenossen und Wissenschaftler darüber uneinig, wie die Diktatur Francos (1936/39–1975) typologisch einzuordnen ist. Dabei wurde immer wieder auch auf die Eigenbezeichnungen des Regimes zurückgegriffen. Anfangs, vor allem bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, war daher vielfach die Rede von einer spanischen Variante des Faschismus. Als Franco selbst sich allmählich vom politischen System der Achsenmächte distanzierte, stellte er sein Regime (spätestens ab 1945) als ein nationalkatholisches System dar und betonte die konservativ-antikommunistischen Elemente. Kritiker des Franquismus sprachen zugleich von einer Militärdiktatur. In der Phase des Kalten Krieges (und zur Abgrenzung von totalitären Regimen) setzte sich die Charakterisierung als „autoritäres System“ weitgehend durch, und in den letzten anderthalb Jahrzehnten der Diktatur sprachen sowohl Franquisten als auch Sozialwissenschaftler immer häufiger von einem Entwicklungsregime.

Der Band präsentiert und diskutiert die verschiedenen typologischen Ansätze, er weist deren Reichweite und Grenzen auf und eröffnet Perspektiven für die weitere Debatte.

Spanish contemporaries as well as historians have been discussing the question how to classify (in terms of typology) Franco’s dictatorship (1936/39–1975) for several decades now. In doing so it has become general practice to revert to the regime’s own nomenclature. Thus – especially from the beginning of Franco’s regime until the end of World War II – a common term was “the Spanish variety of fascism”. However, when Franco began to distance himself from the political system of the Axis Powers, he referred to...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.