Show Less
Restricted access

Rosenflor des Geheimnisses Gulšan-i Rāz

Übersetzt und herausgegeben von Joseph von Hammer-Purgstall. Neu herausgegeben und aus dem Persischen ins Türkische übersetzt von Fatih Ermiş

Series:

Maḥmūd Šabistarī

Edited By Joseph von Hammer-Purgstall and Fatih Ermiş

Das «Gulšan-i Rāz» – «Rosenflor des Geheimnisses» – von Maḥmūd Šabistarī wird gemeinhin als eine Einführung in die islamische Mystik betrachtet. Das Lehrgedicht besteht aus Antworten auf fünfzehn Fragen, die von Sufi-Šayḫ Amīr Ḥusaynī gestellt wurden. Das Werk weist eine gegliederte Struktur mit einer Einführung, einer Analyse der Begriffe und einer Schlussbemerkung auf. In dieser Ausgabe findet der Leser eine überarbeitete Version des Rosenflors des Geheimnisses, die von dem österreichischen Pionier der Orientforschung Joseph von Hammer-Purgstall übersetzt wurde, und eine türkische Versübersetzung.

Gülşen-i Râz, Mahmûd Şebüsterî’nin Horasan’dan Şeyh Emir Hüseynî’nin on beş adet sorusuna verdiği cevaplardan oluşur. Bu kitapta Gülşen-i Râz’ın açıklamalı Türkçe manzûm bir tercümesini bulacaksınız.

Show Summary Details
Restricted access

Im Nahmen des Königs, der ohne Gleichen(Gottes)

Extract



1 Im Nahmen dessen, der die Seele denken lehrte,Die Seelenlampe mit dem Herzenslicht verklärte;

Die beyden Welten sind von Seiner Huld erhellt,Zum Rosenflore ward durch Ihn1 der Staub2 im Feld.

Er, der in Einem Nu durch Seine Schöpfermacht,Die Welt3 durchs Schöpfungswort: Du sey4 hervorgebracht,

Als Seiner Allmacht Hauch5 der Feder6 sich entwand,Ein tausendfach Gemähldʼ im Feld7 des Nichts entstand;

5 Das Weltenpaar8 entstand aus diesem mächt’gen Hauch,Des Menschen Seele ging hervor aus diesem auch.

Vernunft und Urtheilskraft in Adam offenbar,Er wußte was der Grund von allen Dingen war;

Als er dann in sich selbst bestimmtes Wesen sah,Da dachte er: wer bin denn ich? wie bin ich da?9←41 | 42→

In Einem schwang er sich vom Theil zum Ganzen10 auf,Und richtete zur Welt dann wieder seinen Lauf.

Er sah Erscheinung sey der Welten VielerleyUnd daß die Einheit nur der Grund der Dinge sey.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.