Show Less
Restricted access

Die Immunität «ratione personae» des Souveräns

Series:

Donald Riznik

Dieses Buch schließt eine Forschungslücke, indem es sich mit der «ratio» der Immunität des Souveräns in ihrem jeweiligen zeithistorischen Zusammenhang auseinandersetzt. Auf dieser Grundlage erfolgt die Einbettung der dem Souverän weitestgehend gleichgestellten Immunität amtierender Staatsoberhäupter im modernen Völkerrecht. So wird das Spannungsverhältnis zwischen dem Anspruch des Völkerstrafrechts und der Aufrechterhaltung der souveränen Staatengleichheit aufgelöst. Die Neuordnung der modernen Immunitätssystematik führt zu dem Ergebnis, dass die Immunität «ratione personae» amtierender Staatsoberhäupter vor einem echten internationalen Straftribunal a priori keine Wirkung entfaltet – und steht damit im Widerspruch zur herrschenden Meinung in Literatur und Rechtsprechung.

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract



Abass, Ademola, The Competence of the Security Council to Terminate the Jurisdiction of the International Criminal Court, 40 Texas International Law Journal (2005), 263–297

Adair, Edward R., The Exterritoriality of Ambassadors in the Sixteenth and Seventeenth Centuries (Longmans, Green und Co. 1929)

Adair, Edward R., The Law of Nations and the Common Law of England, 13 Journal of Comparative Legislation and International Law (1931), 133–137

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.