Show Less
Restricted access

Bühnenkämpfe

Autor-Dramaturgen in der frühen DDR: Brecht, Kipphardt, Hacks

Series:

Silke Flegel

Die theaterwissenschaftliche Studie reflektiert die Aufgabenstellung, Funktion und Problematik der Dramaturgen im Spannungsfeld von Theaterkunst und Kulturpolitik in der DDR. In der konzeptuellen «Denkfigur» des «Autor-Dramaturgen» beleuchtet sie zugleich zentrale Aspekte dieser besonderen Theatergeschichte. Die am konkreten theaterhistorischen Bühnengeschehen entwickelten Befunde werden mit interpretativen Zugriffen innerhalb dieses Spannungsfelds verortet, in der Denkfigur des Autor-Dramaturgen gewinnen sie ihren übergreifenden Anspruch. Mit der Charakterisierung von Brecht, Kipphardt und Hacks entwickelt die Studie keine ausgearbeitete Theorie des Autor-Dramaturgen in der DDR, sondern formuliert einen Vorschlag für eine an eine bestimmte historische und theatrale Situation gebundene Konstellation.

Show Summary Details
Restricted access

Autor und Dramaturg in der frühen DDR

Extract



Bertolt Brecht: Stückeschreiber, Dramaturg, Regisseur, Musiker und Bühnenbauer

In der Dramaturgie ist zweifellos tief nachgedacht worden, aber ohne Erfolg. Bertolt Brecht313

Bertolt Brecht – ein Dramaturg?

Bertolt Brecht kehrte am 22. Oktober 1948314 aus der Emigration nach Ost-Berlin zurück und nahm seine Theaterarbeit in Deutschland als Autor, Regisseur und als „eine Art Superdramaturg“ wieder auf.315 Seine Ehefrau Helene Weigel hatte dort schon eine erste Truppe für das Berliner Ensemble versammelt, ab Januar 1949 intensivierten Brecht und Weigel ihre Bemühungen um die Gründung eines eigenen Theaterensembles in einem eigenen Haus. Brecht warb ab Februar – erneut in Zürich, dem letzten Exilort der Familie – um neue Schauspieler und Mitarbeiter für Ost-Berlin und entwickelte schon die ersten Spielpläne, während Helene Weigel als zukünftige Intendantin an der offiziellen Beauftragung zur Gründung des sog. Neuen Berliner Ensembles, des späteren Berliner Ensembles arbeitete.316 Sie war es, die in Ost-Berlin an den schwierigen Verhandlungen – etwa mit dem SED-Parteivorsitzenden und späteren Präsidenten der DDR Wilhelm Pieck – rund um die Suche nach einem passenden Theaterhaus teilnahm, an einer vorläufigen Sonderregelung ← 113 | 114 → für das Brecht’sche Projekt mitwirkte und endlich, am 16. Februar 1949, die Aufforderung erhielt, „ein eigenes Ensemble unter dem Dach des Deutschen Theaters aufzubauen.“317 Der offizielle Auftrag der Deutschen Zentralverwaltung für Volksbildung (DVV) datiert vom 18. Mai 1949 und als Brecht am 30. Mai endgültig nach Ost-Berlin zurückkehrt,318 ist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.