Show Less
Restricted access

Die türkische Bourgeoisie – Ursprung, Entwicklung, Gegenwart

Meral Avci and Wolfgang Gieler

Die Regierungsübernahme durch die AKP 2002 war ein Erdrutsch auf breiter Ebene. Seitdem unterliegt die Türkei politisch und wirtschaftlich einem dynamischen Prozess. Dabei fallen nicht nur die AKP-Politiker auf, sondern auch die türkischen Unternehmer. Während die Politiker medial öfters aufgegriffen werden, ist über die türkische Bourgeoisie kaum etwas bekannt, weshalb dieser Sammelband mit einem deduktiven Ansatz die Geschichte der türkischen Bourgeoisie thematisiert. Er nimmt zunächst eine allgemeine Erläuterung des Begriffs Bourgeoisie vor, der anschließend auf die türkische Bourgeoisie übertragen wird. Die darauf folgenden Aufsätze setzen sich mit konkreten Fragestellungen auseinander, die den Zeitraum von den Ursprüngen der Bourgeoisie im Osmanischen Reich bis in die Gegenwart abdecken.

Show Summary Details
Restricted access

Amtszeit der Demokratischen Partei: Bruch mit der kemalistischen Moderne oder deren Konsolidierung? (Yasar Aydin)

Extract

Yasar Aydin

Amtszeit der Demokratischen Partei: Bruch mit der kemalistischen Moderne oder deren Konsolidierung?

Abstract: The DP, which governed Turkey from 1950 until being overthrown in a military coup d’état in 1960, is still the object of controversial interpretations. In contrast to more extreme readings, this article offers a balanced interpretation beyond romanticization and demonization, and stresses the continuity between the CHP- and DP-governments.

1. Die Kontroverse um die Demokratische Partei

Am 14. Mai 1950 gewann in der Türkei die konservativ-liberale Demokratische Partei (Demokrat Parti, DP) die Parlamentswahl mit 53,3 Prozent der Stimmen und beendete mit der Regierungsbildung am 22. Mai 1950 die 27-jährige Alleinregierung der Republikanischen Volkspartei (Cumhuriyet Halk Partisi, CHP). Gegründet wurde die DP erst 1946 von Celal Bayar, Adnan Menderes, Refik Koraltan und Fuat Köprülü, die aus der CHP ausgeschlossen wurden, nachdem sie an die Parteiführung eine Vierer-Note adressiert hatten. Darin sprachen sie sich für eine Liberalisierung von Politik und Wirtschaft – Übergang zum Mehrparteiensystem, freie Wahlen, Autonomie für Universitäten und Direktwahl – aus. Zum politischen Hintergrund dieser Vierer-Note gehört auch ein Gesetz zur Landverteilung an Bauern ohne Land, das 1945 auf Initiative der CHP-Führung verabschiedet wurde. Das Gesetz stieß unter Großgrundbesitzern, zu denen auch Adnan Menderes gehörte, auf Kritik.1←95 | 96→

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.