Show Less
Restricted access

Facetten deutsch-koreanischer Beziehungen

130 Jahre gemeinsame Geschichte

Series:

Eun-Jeung Lee and Hannes B. Mosler

Die Beiträge dieses Sammelbandes behandeln ausgewählte Facetten der gemeinsamen Geschichte Deutschlands und Koreas in Geschichte und Politik, Lebensumständen und Migration sowie Kultur und Lebenswelten. Beide Länder verstehen sich jeweils als das Herzstück Europas und Ostasiens und feierten im Jahre 2013 das 130. Jubiläum ihrer diplomatischen Beziehungen seit dem ersten offiziellen Vertrag vom 26. November 1883. Trotz ihrer geographischen Lage, geschichtlichen Entwicklung und weltpolitischen Bedingungen, gerade in jüngster Zeit, haben Deutschland und Korea bis heute ihre teils recht engen, teils aber auch etwas lockeren Beziehungen aufrechterhalten.

Show Summary Details
Restricted access

DDR und KDVR – Chronik einer wechselhaften Beziehung (Liana Kang)

Extract

← 112 | 113 →

Liana Kang

DDR und KDVR – Chronik einer wechselhaften Beziehung

Die Beiträge in diesem Tagungsband betrachten die Beziehungen zwischen Korea und Deutschland in den unterschiedlichsten Bereichen. Die Themen, die sich mit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigen, konzentrieren sich dabei auf Südkorea und die Bundesrepublik Deutschland.

Das Ziel des vorliegenden Beitrags liegt darin, die Beziehungen zwischen den sozialistischen Teilen der Länder vorzustellen und Migrationsbewegungen zwischen beiden Nationen näher zu betrachten. Dazu wird zunächst ein Überblick über die zwischenstaatlichen Verbindungen zwischen der DDR und der KDVR seit ihrer Gründung im Jahr 1949 bis zum Mauerfall 1989 gegeben. Aufgrund des langen Zeitraums von vierzig Jahren führte der Versuch, eine bis ins Detail gehende Chronik zu präsentieren, zu weit. Deshalb werden Eckpunkte der Beziehung dargestellt, die zeigen, welchen Schwankungen diese unterlag. Im zweiten Teil steht die Migration im Mittelpunkt der Betrachtung und auch hier muss das Thema sowohl zeitlich als auch räumlich eingegrenzt werden. Auch wenn es DDR-Staatsbürger in der KDVR gab, angefangen von Botschaftsangehörigen über Koreanistikstudenten, Deutschlektoren bis hin zu DDR-Staatsbürgerinnen, die dort mit ihren nordkoreanischen Ehemännern lebten, so konzentriert sich dieser Beitrag auf die nordkoreanischen Studenten und Waisenkinder in der DDR. Dabei umfasst der Betrachtungszeitraum die erste große Welle von nordkoreanischen Studenten in der DDR, die mit dem plötzlichen Abzug aller Stipendiaten 1962 ein jähes Ende fand. In diese Zeitspanne fällt die Aufnahme...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.