Show Less
Restricted access

Symbolon

Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V., Jahrbuch Band 20. Neue Folge

Series:

Hermann Jung

Band 20 des Jahrbuchs SYMBOLON dokumentiert Vorträge aus unterschiedlichen Disziplinen, die bei den Jahrestagungen der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V. 2012–2014 in Köln, Erfurt und Essen gehalten wurden. Die Beiträge behandeln die folgenden Themenkreise: «Von Schiffen & Fischen. Zeichen und Symbole im Lebensraum Wasser» (Boschs «Versuchungen des hl. Antonius»), «Flüsse & Meere. Symbole und Mythen» (Der «aquatische Stier», Symbolik des Wassers, Symbolik der Muschel, symbolische Darstellung von Wasser in Musik, Ägypten) und «Die Gestirne. Symbole und Mythen» (Symbolik der Gestirne, die Milchstraße, Sonnenpferd und -wagen, Dantes Commedia, Giordano Bruno, Genter Altar, der symbolhafte Achtstern).

Show Summary Details
Restricted access

Ägypten – Flusstal-Oase zwischen Urozean und „Großer Salzflut“ (Peter Eschweiler)

Extract

| 151 →

Peter Eschweiler

Ägypten – Flusstal-Oase zwischen Urozean und „Großer Salzflut“

„Die Gewässer sind Symbole der universellen Summe aller latenten Wirkungskräfte; sie sind pons et origo, das Reservoir aller Möglichkeiten des Daseins“, schrieb Mircea Eliade im fünften Kapitel seines Buches Ewige Bilder und Sinnbilder, mit dem er um eine Wiederentdeckung der Symbolik warb.1 Mehr als ein halbes Jahrhundert später muss niemand mehr für die Beachtung der Symbole eintreten. Ganz im Gegenteil: Der Begriff Symbolik wird reichlich inflationär verwendet, und im Zeitalter des ‚iconic turn‘ und der ‚Bildwissenschaft‘ fehlt es auch nicht an fundierten Beiträgen zum Symbol-Diskurs aus philosophischer oder kunsttheoretischer Perspektive.2

An konkreten Ausführungen zu symbolischen Sinnbezügen fehlt es da schon eher. Hatte Eliade seine Thesen – seinen eigenen Feldforschungen folgend – vorwiegend mit Beispielen aus dem indischen Raum zu belegen versucht, wenden sich Kulturtheoretiker heute in der Regel lieber ‚abendländischen‘ Kontexten zu. Einen Sonderfall stellt zweifellos die Beschäftigung mit der biblischen Symbolik dar.3

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.