Show Less
Restricted access

Sprachen und interethnische Beziehungen in Estland in der Umbruchszeit

Russische Bevölkerungsgruppe zwischen Anpassung und Protest

Series:

Ekaterina Popova

Die Autorin untersucht am Fallbeispiel Estland ethnosprachliche Konfliktkonstellationen sowie Ursachen für deren mögliche gewaltsame Austragung. Den Fokus ihrer Studie legt sie dabei auf die Beziehungen zwischen der estnischen und der russischen Bevölkerungsgruppe – den beiden größten ethnischen Gruppen des Landes – im Prozess der Wiederherstellung der Staatlichkeit Estlands nach der Auflösung der Sowjetunion. Zu diesem Zweck rekonstruiert und analysiert die Autorin die historisch-spezifische Genese dieser Beziehungen. Auf der Grundlage empirischer Untersuchungen ermöglicht sie Einblicke in die subjektiven Sicht- und Verhaltensweisen der Betroffenen. Das Buch leistet somit einen Beitrag zur aktuellen wissenschaftlichen Diskussion um ethnische und ethnosprachliche Konflikte.

Show Summary Details
Restricted access

Autoren-/Herausgeberangaben

Extract



Die Autorin Ekaterina Popova studierte Sprach- und Sozialwissenschaften an der Europa- Universität Frankfurt (Oder) und an den Universitäten von Almería und in Barnaul. Sie führte in Europa und Lateinamerika mehrere Forschungsaufenthalte durch, bei denen Sprachenpolitik, Sprachgebrauch sowie die Situation von Sprachminderheiten in verschiedenen Regionen der Welt im Mittelpunkt standen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.